Bankhaus Metzler: "Fokussiertes Geschäftsmodell bewährt sich"

Die Frankfurter Privatbank Metzler berichtet über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018. Das Provisionsergebnis sei von 193 Millionen Euro auf 196 Millionen Euro gestiegen und habe damit trotz marktbedingt gesunkener Volumina in der Vermögensverwaltung die Erwartungen leicht übertroffen. „Unser fokussiertes Geschäftsmodell mit seinen vier Kerngeschäftsfeldern Asset Management, Capital Markets, Corporate Finance und Private Banking hat sich bewährt“, so Emmerich Müller, persönlich haftender Gesellschafter von Metzler, im Jahrespressegespräch 2019.

Für den weiteren Jahresverlauf zeigte sich Müller trotz der negativen Vorgaben aus dem vierten Quartal des vergangenen Jahres und der globalen politischen Risiken verhalten positiv gestimmt. Die gesamte Finanzbranche sei geprägt von hohem regulatorischen Aufwand, und die einzelnen Häuser würden sich zunehmend auf ihre Stärken konzentrieren, so Müller. Aufgrund dieser Entwicklungen und den damit verbundenen Möglichkeiten prüfe Metzler, wie man sich noch stärker auf seine Kernkompetenzen konzentrieren könne. Dazu gehöre eine Trennung von dem verbliebenen Retail-Geschäft im Asset Management.

Müller wies darauf hin, dass die anhaltend niedrigen Zinsen im Euroraum für den Bereich Fixed Income eine bekannte Belastung seien - dennoch sei es gelungen, ein Ergebnis nur leicht unter dem des sehr guten Vorjahres zu erzielen. Besonders erfreulich habe sich das Geschäft mit neu gewonnenen institutionellen Kunden im deutschsprachigen Raum entwickelt.

Gemäß Müllers Ausführungen habe sich das Geschäftsfeld Corporate Finance im Geschäftsjahr 2018 gut entwickelt. Metzler habe in den Kernbranchen Industrie, Technologie, Automobilzulieferer, Finanzdienstleistungen, alternative Energien und Handel wichtige Mandate gewonnen und seine Kunden im Jahresverlauf bei einer erhöhten Anzahl von M&A-Transaktionen beraten.

Im Geschäftsfeld Asset Management seien die Total Assets von 76 Milliarden Euro auf 74 Milliarden Euro gesunken. Zurückzuführen sei dies in erster Linie auf die negative Entwicklung an den Kapitalmärkten, vor allem im Aktiensegment. Allerdings sei dieser Effekt durch Nettomittelzuflüsse von circa eine Milliarden Euro teilweise kompensiert worden. Bis zum Ende des ersten Quartals 2019 seien die Total Assets wieder auf 79 Milliarden Euro gestiegen.

Quelle: Pressemitteilung Metzler

Die B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA ist eine Privatbank mit Sitz Frankfurt am Main. Das 1674 gegründete Unternehmen ist schwerpunktmäßig in den Geschäftsfeldern Vermögensverwaltung und Investmentbanking tätig. (TH1)

www.metzler.com

Zurück

Beratung und Vertrieb

OVB auf Wachstumskurs

Der Finanzvermittlungskonzern OVB präsentierte seinen Aktionären auf der ...

"Haftungsrisiken im europäischen Bankenmarkt nach wie vor zu hoch"

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …