Deka Bank kündigt Veränderung im Vorstand an

Michael Rüdiger, Vorsitzender des Vorstands der Deka Bank, wird das Unternehmen im Laufe des Jahres 2019 verlassen. Dies geschieht auf eigenen Wunsch und aus Gründen der persönlichen Lebensplanung. Helmut Schleweis, Präsident des Deutsche Sparkasse und Giroverbands (DSGV) und Deka-Verwaltungsratsvorsitzender: „Nach der vollständigen Übernahme der Deka durch die deutschen Sparkassen hat Michael Rüdiger das Haus in seiner Amtszeit nach innen wie außen geprägt und gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen den Wandel zum Wertpapierhaus der Sparkassen konsequent und sehr erfolgreich gestaltet. Die Sparkassen-Finanzgruppe und ich sind Michael Rüdiger zu sehr großem Dank verpflichtet. Ich bin ihm verbunden, dass er auf meine Bitte hin einen geordneten Wechsel im Vorstand unterstützen wird. Seine Nachfolge werden wir zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.“

Rüdiger trat sein Amt als Vorsitzender des Vorstands im November 2012 an und wurde Ende 2016 vorzeitig für weitere fünf Jahre bestellt. „Nach sechs Jahren an der Spitze der Deka ist das Jubiläumsjahr ein geeigneter Zeitpunkt, die Geschäfte gut bestellt in andere Hände zu übergeben. Die Deka hat ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell mit einer stabilen Kundenbasis und ausgezeichneten Mitarbeitern. Besonders dankbar bin ich für das Vertrauen der Sparkassen und ihrer Vorstände“, sagt Rüdiger.

Vor seiner Zeit bei der Deka war Rüdiger rund 20 Jahre für nationale und internationale Finanzkonzerne tätig, zuletzt als CEO für Zentraleuropa der Credit Suisse. Rüdiger ist aktuell unter anderem Mitglied des Aufsichtsrats der Evonik Industries AG, Vorsitzender des Börsenrats der Frankfurter Wertpapierbörse und Mitglied der Börsensachverständigenkommission sowie des Börsenrats der Eurex Deutschland.

Neben Rüdiger gehören dem Vorstand folgende Personen an: Dr. Georg Stocker als stellvertretender Vorsitzender des Vorstands und für den Sparkassenvertrieb verantwortlich, Manuela Better als Chief Risk Officer (CRO), Dr. Matthias Danne als Finanz- und Immobilienvorstand sowie Martin K. Müller, der die Verantwortung für alle Bankgeschäftsfelder trägt.

Quelle: Pressemitteilung Deka Bank

Die Deka Bank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Sie verwaltet per Ende September 2018 Total Assets in Höhe von rund 288 Milliarden Euro. Das Geschäftsfeld Immobilien bündelt die weltweite Immobilienkompetenz der Deka-Gruppe. Die Kapitalanlagegesellschaften Deka Immobilien Investment GmbH und Westinvest Gesellschaft für Investmentfonds mbH managen und betreuen gemeinsam mit der Servicegesellschaft Deka Immobilien GmbH ein Immobilienvermögen von rund 34 Milliarden Euro (per 30. Juni 2018). (JF1)

www.deka.de

Zurück

Beratung und Vertrieb

Berenberg schließt institutionelle Anteilklasse des "European Micro Cap Fonds"

Das Wealth and Asset Management der Hamburger Privatbank Berenberg wird die ...

Legg Mason baut Aktivitäten in Irland aus

Der Vermögensverwalter Legg Mason hat am 12. ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …