Netfonds-Zahlen: "Solide Basis für Investitionen in weiteres Wachstum"

Der Finanzdienstleister Netfonds hat attestierte Geschäftszahlen im Rahmen des Geschäftsberichts 2018 veröffentlicht. Der Brutto-Konzernumsatz erhöhte sich um 8,9 Prozent auf 93,6 Millionen Euro (Fiscal Year/FY/Wirtschaftsjahr 2017: 86,0 Millionen Euro), während der Netto-Konzernumsatz um 17,9 Prozent auf 20,2 Millionen Euro stieg (FY 2017: 17,1 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 1,4 Millionen Euro infolge erhöhter Investitionen in den Aufbau der Digitalplattform finfire unter dem Vorjahr (FY 2017: 2,6 Millionen Euro). Bereinigt um einmalige IT-Investitionen stieg das EBITDA auf 3,4 Millionen Euro.

Infolge der vollständigen Einbringung der Konzerngesellschaften NFS Netfonds Financial Services GmbH, der NFS Capital AG sowie der NFS Hamburger Vermögen GmbH und der damit verbundenen Erhöhung der Gesellschaftsanteile auf je 100 Prozent, verdoppelte sich das Eigenkapital der Gesellschaft auf 11,5 Millionen Euro (31. Dezember 2017: 5,8 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote erhöhte sich gleichzeitig von 22,3 Prozent auf 27,7 Prozent. Die liquiden Mittel verbesserten sich und lagen mit 5,4 Millionen Euro um 19,8 Prozent über Vorjahr (31. Dezember 2017: 4,5 Millionen Euro).

Karsten Dümmler, Vorstandsvorsitzender von Netfonds. „Die uns zur Verfügung stehenden Mittel werden wir im laufenden Geschäftsjahr gezielt dafür einsetzen, um unser Wachstum weiter zu forcieren. Dabei befinden sich auch anorganische Wachstumsschritte in unserem Fokus.“

Erneut trugen die beiden Wachstumssegmente „Regulatory“ und „Technology“ überdurchschnittlich zum allgemeinen Wachstum im Konzern bei. Vor allem die Nachfrage im Bereich Haftungsdach zog im zweiten Halbjahr laut Unternehmen weiter an. Gleichzeitig stieg die Nachfrage nach den margenstarken finfire-Services im Bereich der Abwicklungstechnologien für Vermögensverwaltungen und das Portfolio Management sowie im Versicherungsgeschäft.

Für das laufende Geschäftsjahr 2019 geht der Vorstand von einem organischen Wachstum von rund zwölf bis 18 Prozent und somit einem Brutto-Konzernumsatz zwischen 105 und 110 Millionen Euro aus. Der Netto-Konzernumsatz wird im Bereich zwischen 23,0 und 24,5 Millionen Euro erwartet. Beim EBITDA rechnet der Vorstand mit einem Zielwert zwischen 1,8 bis 2,3 Millionen Euro. Mit dem vollständigen Ausrollen der finfire-Plattform im weiteren Jahresverlauf erweitert Netfonds sein Geschäftsmodell um den Bereich „Software as a Service“-Dienstleister für Banken, Versicherungs- und Finanzvertriebe. Zusätzlich sehe Netfonds Chancen im Markt, auch anorganisch durch die Akquisition von Unternehmen oder Unternehmensteilen weiter zu wachsen.

Darüber hinaus habe der Aufsichtsrat von Netfonds die Vorstandsverträge der Vorstände Oliver Kieper, Peer Reichelt und Martin Steinmeyer um rund dreieinhalb Jahre bis jeweils Ende 2022 verlängert.

Quelle: Pressemitteilung Netfonds-Gruppe

Die Netfonds-Gruppe ist eine Plattform für Administration, Beratung, Transaktionsabwicklung und Regulierung für die deutsche Finanzindustrie. Unter der Marke finfire stellt das Unternehmen seinen Kunden eine webbasierte Technologieplattform zur Verfügung, die es Nutzern aus der Finanzindustrie ermöglicht, Finanzmarkttransaktionen abzuwickeln. (mb1)

www.netfonds.de

Zurück

Beratung und Vertrieb

OVB auf Wachstumskurs

Der Finanzvermittlungskonzern OVB präsentierte seinen Aktionären auf der ...

"Haftungsrisiken im europäischen Bankenmarkt nach wie vor zu hoch"

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …