Jetzt ist die richtige Zeit, in Wohnimmobilien zu investieren

Malte Thies
Malte Thies

Auf das richtige Timing kommt es an. Diese Weisheit ist universell und gilt insbesondere auch im Hinblick auf Kapitalanlage. Vor diesem Hintergrund könnten sich Privatinvestoren zu Recht fragen, ob jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um in Wohnimmobilien zu investieren. Ihnen sei geantwortet: Ja, jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt dafür. Allerdings will sowohl das genaue Immobiliensegment als auch der Investitionsansatz gut gewählt sein. Emissionshäuser wie die ONE GROUP nutzen die gegenwärtigen Chancen des Marktes mit einem zeitgemäßen Kurzläufer-Ansatz. Dieser schließt den Wohnungs- und Finanzierungsengpass gleichermaßen.

Es mag im Immobiliensektor bestimmte Lagen oder Nutzungsarten geben, die nur noch bedingt zukunftsfähig oder mit vermeintlich höheren Risiken verknüpft sind. Wohnimmobilien in den deutschen Top-7-Städten Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Köln, Stuttgart und Düsseldorf gehören garantiert nicht dazu. Der wichtigste Grund dafür ist so simpel wie eklatant: Das Grundbedürfnis nach Wohnraum. Hinzu kommt die Urbanisierung der Gesellschaft sowie die Singularisierung der Haushalte, durch die in den vergangenen zehn Jahren ein enormer Nachfrageüberhang in den deutschen Metropolen entstanden ist. Die strukturelle Nachfrage nach Wohnraum in deutschen Großstädten ist und bleibt hoch.

Der Bedarf ist da – nach Wohnraum und nach Kapital zur Finanzierung

Die Bevölkerung der Bundeshauptstadt Berlin beispielsweise ist allein im Jahr 2018 um etwa 30.000 Einwohner auf mehr als 3,7 Millionen gewachsen. Die bayerische Landeshauptstadt München ist in den zurückliegenden zehn Jahren um 13 Prozent auf über 1,5 Millionen Einwohner angewachsen. Bis 2035 rechnet die Stadt mit einer Steigerung auf 1,8 Millionen Einwohner. Ein flüchtiger Blick auf die Nachrichtenseiten genügt, um zu erkennen: Wohnraum ist rar – insbesondere in den Metropolregionen. Neue Wohnflächen werden dringend benötigt. Doch im ersten Schritt muss die Errichtung dieser Bauvorhaben finanziert werden.

An dieser Stelle ergeben sich attraktive Chancen für Privatinvestoren. Denn Projektentwickler sind zusehends auf der Suche nach alternativen Finanzierungsformen. Grund dafür ist vor allem die Zurückhaltung von Banken bei kapitalintensiven Großprojekten. Aufgrund regulatorischer Vorgaben müssen Banken hierbei eine hohe Eigenkapitalquote vorhalten. Das erschwert beziehungsweise verringert die Finanzierung von Neubauentwicklungen erheblich. So hat eine Umfrage des Immobilienfinanzierungsspezialisten BF.direkt ergeben, dass etwa 60 Prozent der befragten Immobilienfinanzierer eine höhere Nachfrage nach alternativen Finanzierungsinstrumenten beobachten. Zwei Jahre zuvor waren es lediglich 30 Prozent. Institutionelle Investoren haben so genannte Kreditfonds seit Jahren als Investitionschance für sich erkannt.

Geringes Risiko ist Investoren wichtiger als die Chance auf höhere Erträge

Eine alternative Finanzierung von dringend benötigten Wohnungsentwicklungen durch Privatinvestoren sollte für letztere allerdings lukrativ und möglichst risikominimiert gestaltet werden. Die Hamburger ONE GROUP hat verstanden, dass den meisten Privatanlegern Sicherheit und Prognostizierbarkeit wichtiger ist als Aussichten auf möglichst hohe Erträge bei gleichzeitig höherem Risiko. Mit der ProReal Deutschland-Serie hat das Unternehmen eine Produktreihe etabliert, die neben einer kurzen Laufzeit ein attraktives Chance-Risiko-Profil aufweist. So können bei Laufzeiten von drei Jahren bereits Renditen von rund 6,0 Prozent geboten werden.

Die ONE GROUP ist als Unternehmen seit 2012 erfolgreich am Markt und hat ihr Geschäftsmodell seither stetig weiterentwickelt. Basierend auf dieser Erfahrung hat das Emissionshaus ein umfassendes Sicherheitskonzept entwickelt, das Privatinvestoren größtmöglichen Schutz bietet. Es basiert im Wesentlichen auf vier Säulen.

Sicherheitskonzept ist auf die Bedürfnisse von Privatanlegern abgestimmt

Zum einen streut die ONE GROUP ihre Investments über mehrere Neubauvorhaben und schafft damit Risikodiversifikation. Zweitens ergänzt der Mutterkonzern ISARIA das Projektportfolio mit einem signifikanten Eigenengagement und stellt dieses nachrangig zu den ProReal-Geldern, um höchstmögliche Interessengleichheit zu gewährleisten. Drittens hat sich das Unternehmen frühzeitig aussichtsreiche Baugrundstücke gesichert, diese erfolgreich weiterentwickelt und strebt hiermit hohe Projektgewinne an. Die Projekte an sich verfügen daher über hohe stille Reserven, die auch extern bestätigt wurden. Die testierte Leistungsbilanz mit drei vollständig zurückgezahlten Fonds sowie einer lückenlosen und geprüften Performance ist schließlich ein viertes Sicherheitsmerkmal. Die nächste prospektgemäße Rückzahlung des ProReal Deutschland Fonds 4 ist bereits avisiert und bestätigt einmal mehr den erfolgreichen Kurzläufer-Ansatz.

Seit Gründung der ONE GROUP sprechen die Bilanz und der ungebrochen hohe Zuspruch seitens der Investoren für sich. Allein 2018 konnte das Unternehmen mit seinen Produkten mehr als 78 Millionen Euro für neuen Wohnraum einsammeln. Zuletzt wurde die Namensschuldverschreibung ProReal Deutschland 6 mit einem Platzierungsergebnis von etwa 63 Millionen Euro über Plan abgeschlossen. Entsprechend hoch ist die Nachfrage nach dem jüngst gestarteten Nachfolgeprodukt ProReal Deutschland 7.

Malte Thies ist Geschäftsführer der ONE GROUP GmbH, einem der führenden Anbieter von Investmentprodukten im Wohnimmobiliensegment. Das unabhängige Tochterunternehmen der ISARIA Wohnbau AG konzentriert sich auf die alternative Finanzierung von Immobilienprojekten mit dem Fokus auf Wohnimmobilien im Bereich von Neubau- und Revitalisierungsvorhaben in deutschen Metropolregionen. Seit 2012 hat die ONE GROUP mit den ProReal Deutschland-Produkten rund 320 Millionen Euro Kapital eingeworben und investiert.

www.onegroup.ag

Zurück

Gastbeiträge
Christian Duerr

Fed-Strategiewechsel schafft neue Chance

Gastbeitrag von Christian Dürr, Geschäftsführer Immobilien Global bei der ...

Otmar Lang

Politische Börsen haben offenbar gar keine Beine mehr

Marktkommentar von Dr. Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank, zur Frage wie ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …