Vergeltungsmaßnahmen schaden US-Produktion und Beschäftigung

Krishan Selva
Krishan Selva

Den Beginn eines möglichen Handelskrieges zwischen China und USA kommentiert Krishan Selva, Client Portfolio Manager, Emerging Markets Equities bei Columbia Threadneedle Investments wie folgt:

Die 25-Prozent-Zölle auf Einfuhren aus China (ab 6. Juli) könnten das BIP-Wachstum Chinas um 0,1 Prozent senken, was eher unbedeutend ist. Die jüngste Rhetorik über weitere 200 Milliarden US-Dollar oder sogar die heutigen Kommentare von Trump folgend, den Einsatz zu erhöhen, um alle 500 Milliarden US-Dollar an aus China importierten Waren abzudecken, sind für die globalen Märkte besorgniserregender. Zudem führt die zunehmende Unsicherheit zu Verzögerungen und Veränderungen bei Geschäfts- und Investitionsentscheidungen.

Das Endspiel ist schwer vorherzusagen, und Vergeltungsmaßnahmen von allen beteiligten Seiten werden letztendlich dazu führen, dass inländische Verbraucher und Unternehmen die Kosten für diese Zölle bezahlen müssen. Alle Vergeltungsmaßnahmen dürften der US-Produktion und der Beschäftigung sowie dem Marktvertrauen schaden. Ein Handelskrieg ist eindeutig ein Risiko für die Risikoprämie, und letztlich wird es keine wirklichen Gewinner geben.

Im Falle eines sich beschleunigenden Handelskrieges erwarten wir in Peking eine Anpassung der Innenpolitik, um die Abwärtsrisiken abzumildern. Tatsächlich hat die chinesische Zentralbank gerade eine weitere Senkung des Reserve Requirement Ratio (RRR) um 50 Basispunkte angekündigt, die mehr als 100 Milliarden US-Dollar Liquidität für die Realwirtschaft freisetzen wird. Es gibt auch verschiedene politische Optionen, die von Peking eingesetzt werden könnten, zum Beispiel: weitere Kürzungen der RRR, eine direktere Finanzierung durch die chinesische Zentralbank, eine Beschleunigung der Steuerausgaben, eine Lockerung der Finanzierungsbeschränkungen für die lokalen Regierungen und eine Verlangsamung des Tempos der Umsetzung eines strengen Deleveraging. Die chinesische Regierung hat noch viele Werkzeuge in ihrem Werkzeugkasten, um unvorhergesehene äußere Einflüsse zu überstehen.

Bei unseren Portfolios versuchen wir, nicht auf Schlagzeilen der Politik zu reagieren, doch in diesem Umfeld bietet der kurzfristige Marktpessimismus Chancen - dies ist besonders vorteilhaft für unsere konträre Strategie in Asien -, wo wir in qualitativ hochwertige Wachstumsunternehmen zu vernünftigen Preisen investieren können.“

Autor Krishan Selva ist Client Portfolio Manager, Emerging Markets Equities bei der Vermögensverwaltung Columbia Threadneedle Investments, London. Die Tochtergesellschaft von Ameriprise Financial verwaltet mit über 2.000 Mitarbeitern ein Vermögen in Höhe von 412 Milliarden Euro. (Stand: 31. Dezember 2017)

www.columbiathreadneedle.com

Zurück

Gastbeiträge
Otmar Lang

Midterms ergeben optimale Konstellation für Kapitalmärkte

Kommentar von Dr. Otmar Lang im Anschluss an die Midterm Elections in den USA ...

Franck Dixmier

Fed bleibt auf Kurs, trotz volatiler Märkte und politischen Drucks

Kommentar von Franck Dixmier im Vorfeld der Fed-Sitzung: Er erwartet die ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …