CFA Institute veröffentlicht aktualisierte Global Investment Performance Standards

Der globale Berufsverband der Investmentbranche, das CFA Institute, hat nach einer öffentlichen Konsultation die 2020er-Ausgabe der CFA Institute Global Investment Performance Standards (GIPS) veröffentlicht. Die aktualisierten GIPS-Normen treten am 1. Januar 2020 in Kraft. Die GIPS sind eine Reihe standardisierter ethischer Grundsätze für die faire Berechnung und Präsentation von Anlageergebnissen. Sie richten sich an die ganze Finanzindustrie mit dem Ziel, die Transparenz und Vergleichbarkeit von Performanceberechnungen zu erhöhen.

Die GIPS-Ausgabe 2020 erweitert die umfassende Aktualisierung aus dem Jahr 2010 und berücksichtigt die in der Zwischenzeit veröffentlichten verbindlichen Leitlinien. Über 120 Kommentare aus der öffentlichen Konsultation haben die GIPS-Normen 2020 mitgestaltet.

Karyn Vincent, CFA, CIPM, Head of Global Industry Standards, CFA Institute: „Dieses Update entwickelt die GIPS-Standards weiter, um den vielen Veränderungen und Innovationen Rechnung zu tragen, die die Investmentbranche in den letzten Jahren erlebt hat. Insbesondere wird die Relevanz für Manager alternativer Anlagen und Pooled Funds erhöht. Die Aktualisierungen basieren auf den Best Practices der Branche und den Beiträgen aus der öffentlichen Konsultation. Die aktualisierten Normen werden mehr Investmentmanager und Asset Owner dabei unterstützen, Transparenz bei der Anlageperformance und branchenweite Vergleichbarkeit zu gewährleisten.“

Die GIPS-Standards 2020 eignen sich sowohl für Investmentmanager als auch für Asset Owner und sind besser auf Manager alternativer Anlagen und private Vermögensverwalter abgestimmt. Zu den Highlights der GIPS-Standards 2020 zählen:

  • Maßgeschneiderte Handlungsanleitung für Asset Owner
  • Weniger spezifische Anforderungen bezüglich Anlageklassen und mehr Fokus auf die Depotstruktur zugunsten einer größeren Relevanz für eine breitere Palette von Anlageklassen
  • Wahlweise Verwendung von geldgewichteten Renditen (MWR) anstelle von zeitgewichteten Renditen (TWR), wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Dies gibt Unternehmen die Flexibilität, die für die Depotstruktur am besten geeignete Renditeberechnung zu wählen
  • Verbesserte Präsentationsmöglichkeiten für fondsspezifische Performancezahlen.
  • Mehr Flexibilität bei der Performance-Berichterstattung ausgegliederter Anlageklassen
  • Mehr Möglichkeiten, die Compliance mit GIPS im Marketing zu verwenden

Laut CFA Institute haben die GIPS-Normen seit ihrer Einführung im Jahr 1999 stetig an Popularität gewonnen. Heute erheben dem CFA Institute zufolge mehr als 1.700 Unternehmen, darunter die Mehrheit der weltweit führenden Investmentmanager, Anspruch auf Übereinstimmung mit den Standards. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung CFA Institute

Als globaler Non-Profit-Berufsverband für die Investmentbranche engagiert sich das CFA Institute für ethische und professionelle Branchenstandards in der Finanzindustrie. Das CFA Institute ist in 154 Lokalverbänden organisiert und hat weltweit mehr als 160.000 Mitglieder in über 163 Ländern. In Deutschland ist der Verband seit 2000 durch die CFA Society Germany e.V. vertreten, dem mit über 2.700 Mitgliedern mitgliedsstärksten Berufsverband für professionelle Investoren und Investmentmanager in Deutschland.

www.cfainstitute.org

www.cfa-germany.de

Zurück

Investmentfonds

Bantleon bringt Basis-Infrastruktur-Fonds auf den Markt

Der Asset Manager Bantleon hat den Aktienfonds "Bantleon Select ...

Bantleon baut Anleihen-Management und Kapitalmarktanalyse aus

Der Asset Manager Bantleon verstärkt die Bereiche Anleihen-Management und ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …