Nachhaltige Fonds: Handelshäufigkeit deutlich über dem Vorjahresniveau

Eine Analyse der Handelsaktivitäten der Kunden der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) im ersten Quartal 2018 zeigt, dass der Handel mit Investmentfonds, die Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen, im Vergleich zum Durchschnitt des vergangenen Jahres deutlich zugenommen hat. Im ersten Quartal lag die Handelshäufigkeit um 37 Prozentpunkte über dem letztjährigen Mittel. Das bedeutet, dass trotz der turbulenten Marktphase seit Jahresbeginn, das Interesse an nachhaltigen Kapitalanlagen weiterhin bestehen bleibt – wobei es sich im Unterschied zu vor einigen Jahren nicht mehr um ein Nischenthema handelt, sondern bei einer breiteren Masse an Anlegern in den Fokus gerückt ist.

Die Anleger zeigten dabei insbesondere Interesse an Fonds, die den Nachhaltigkeitskriterien „frei von Rüstung“ und „verstärkt in erneuerbaren Energien“ gerecht werden. Die Fundflow-Faktoren lagen bei 1,12 beziehungsweise 1,13. Das bedeutet, dass die Mittelzuflüsse um zwölf beziehungsweise 13 Prozentpunkten über den Abflüssen lagen. Daneben waren Fonds gefragt, die den Auswahlkriterien „Frei von Tierversuchen“ (1,06) und „frei von Gentechnik“ (1,05) gerecht werden. Dagegen überwogen bei Fonds, die den Auswahlkriterien „verstärkt umweltorientiert“ (0,98), „Anerkennung des UN Global Compact“ (0,94) und „frei von Atomenergie“ (0,92) entsprechen, geringfügig die Verkäufe.

Hinsichtlich des regionalen Fokus entschieden sich die nachhaltig orientierten Anleger der Ebase im ersten Quartal 2018 in erster Linie für Fonds mit Anlageschwerpunkten im Euroland (1,90) sowie den USA (1,34) und Deutschland (1,19). Nachhaltig anlegende Fonds mit einem weltweiten Anlagefokus standen dagegen überwiegend auf der Verkaufsliste (0,85). Ebase bietet den Kunden und Geschäftspartnern die Möglichkeit, bei der Fondsauswahl unterschiedliche Nachhaltigkeitskriterien, wie beispielsweise „frei von Atomenergie“ oder „frei von Gentechnik“, zu berücksichtigen. Hierfür steht bei der Fondssuche ein spezieller Filter zur Verfügung. „Damit schaffen wir für unsere Kunden die Möglichkeit, diejenigen Fonds zu identifizieren, die ihren persönlichen Nachhaltigkeitspräferenzen entsprechen“, erklärt Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von Ebase.

Quelle: Pressemitteilung ebase

Die European Bank for Financial Services GmbH (Ebase), eine Tochtergesellschaft der Comdirect Bank AG, ist eine B2B-Direktbank mit Sitz in Aschheim bei München. Zu den Mandanten des 2002 gegründeten Unternehmens zählen Finanzvertriebe, Versicherungen, Banken, Vermögensverwalter und Kapitalverwaltungsgesellschaften. Diese lassen von Ebase Kundendepots mit einem Gesamtvolumen in Höhe von rund 31 Milliarden Euro verwalten. (JF1)

www.ebase.com

Zurück

Investmentfonds

Fondsrating-Update: Flossbach von Storch-Mischfonds mit Upgrade auf A

Die Ratingagentur Scope bewertet rund 6.000 Investmentfonds (UCITS). Zu ...

Ebase Fondsbarometer: Nachhaltig investierende Fonds stark nachgefragt

Im dritten Quartal 2018 war das Investoreninteresse an nachhaltig anlegenden ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …