Der neue "Immobilienbrief" ist erschienen

Die aktuelle Ausgabe „Der Immobilienbrief Nr. 415“ des Informationsportals „Rohmert Medien“ ist erschienen. Im Editorial berichtet Werner Rohmert über Weihnachten unter dem „Stern von Vodafone“ und Antikörper-Update-Bedeutung von Familienfeiern. Mit mehr Ernst befasst er sich mit der „Menschenverachtung“ der Immobilienbranche, die Kardinal Woelki zu Weihnachten monierte.

Weitere Themen unter anderem:

  • Investmentrekorde am Gewerbeimmobilienmarkt purzeln: Mehr als die 33-fache Jahresmiete zuzüglich oft zweistellige Erwerbsnebenkosten zahlen Investoren für die besten Einzelhandelsimmobilien und inzwischen auch für Büros. Mit den Maßstäben früherer Hype-Phasen ist das aus „Der Immobilienbrief“-Sicht nur noch schwer vergleichbar.
  • Deutschlands Bürovermietungsmärkte so stark wie noch nie: Laut JLL betrug der Flächenumsatz der Top 7 (inklusive Stuttgart) 4,2 Millionen Quadratmeter
  • Starkes Jahr für Retail-Investments: Mit einem Transaktionsvolumen von 13,81 Milliarden Euro verzeichneten Retail- Investments 2017 laut BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) ein sehr erfolgreiches Jahr.
  • Wohninvestments steigen mit 44 Prozent Durchschnittspreissteigerung auf 16,4 Milliarden Euro: Das Transaktionsvolumen auf dem professionellen deutschen Wohninvestmentmarkt für das gesamte Jahr 2017 beträgt etwa 16,4 Milliarden Euro (plus 18 Prozent).
  • Auch Logistik bricht Rekord: Anders als die meisten anderen Segmente scheint bei Logistik das Angebot noch in Ordnung.
  • Hotelinvestment-Rekord durch Produktmangel verhindert: Das Hoteltransaktionsvolumen blieb mit 4,05 Milliarden Euro laut CBRE zwar weiterhin auf hohem Niveau, gab jedoch auf Grund eines Mangels an marktgerechtem Angebot bei anhaltend hoher Nachfrage um knapp 20 Prozent nach.
  • Erste geschlossene Investment AG genehmigt: Mit der „HTB Erste Immobilien Investment AG“ kommt nun das erste Produkt seiner Art auf den Markt.
  • Sachwerteinvestments in Form des geschlossenen AIF wieder stärker gefragt: Vor allem die Platzierungszahlen der Emissionshäuser zeigen, dass der Markt aktiver ist, als es oft den Anschein macht.
  • Fonds-Zweitmarkt knackt Milliarden-Marke: Im letzten Jahr wurden über die Börse Hamburg und die Zweitmarktplattform für geschlossene Fonds, Fondsbörse Deutschland, insgesamt 1,2 Milliarden Euro umgesetzt.

Weitere Informationen und eine Download-Möglichkeit finden Sie bei Rohmert Medien.

www.rohmert-medien.de

Zurück

Pressedigest

Rechtsfolgen unrichtiger Finanzberichterstattung bei Vermögensanlagen

Im Legal-Beileger zur aktuellen Ausgabe 13 der Kapitalanlagzeitung ...

AIF als Vehikel für internationale Investoren und Asset Manager

Der geschlossene Fonds war ein typisch deutsches Phänomen. Sein Nachfolger, ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …