Neue Grundsteuer-Berechnung: Mieten könnten steigen

Die Grundsteuer soll künftig für jede Wohnung individuell berechnet werden und nicht mehr nur für ganze Häuser. Das plant Finanzminister Olaf Scholz nach Informationen der „Bild“, die Online am 26. November 2018 darüber berichtete.

Entscheidend sollen Fläche und Alter der Immobilie sowie die Höhe der Miete sein. Bei Wohnungen mit hoher Miete könnte deswegen die Steuersteigen. Bei selbst genutzten Immobilien solle die Höhe der Steuer anhand der Wohngeldtabelle ermittelt werden. Das will Scholz laut „Bild“ Mitte der Woche den Ländern vorschlagen. Ein solches Verfahren wäre kompliziert, schaffe aber Anreize für günstigere Mietpreise, so heißt es. Da Vermieter die Grundsteuer häufig auf die Miete umlegen, könnte das Verfahren, vor allem in Großstädten, Wohnen zur Miete noch einmal verteuern. (mb1)

www.bild.de

Zurück

Pressedigest

Der neue "Fondsbrief" ist erschienen

Die aktuelle Ausgabe Nr. 326 von "Der Fondsbrief" des Informationsportals ...

Neuer Vorstand bei Nixdorf Kapital

Hans-Jürgen Dannheisig ergänzt den Vorstand von Nixdorf Kapital, München, ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …