Anlagebetrug: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Picam-Gruppe

Das Berliner Landeskriminalamt ermittelt derzeit gegen acht Beschuldigte der Picam-Gruppe, darunter auch der Picam-Vertriebschef Thomas Entzeroth. Durchsuchungen in mehreren deutschen Städten und der Schweiz gehen dem Verdacht des Anlegerbetrugs nach. Alles deute auf ein Schneeballsystem und rund 2.300 geprellte Kunden hin. Das meldet das „Private Banking Magazin“ am 12. Februar 2018.

Konkret werde den Beschuldigten vorgeworfen, in betrügerischer Absicht bei etwa 2.300 Menschen in Deutschland und in der Schweiz Gelder in Höhe von rund 300 Millionen Euro für ein Anlagemodell eingesammelt zu haben. Die Einzahlung der Beträge auf ein Treuhandkonto eines Wirtschaftsprüfers sollte dabei den Anlegern ein gewisses Sicherheitsgefühl vermitteln. Die tatsächliche Verwendung der Gelder aus dem Vermögen der Anleger sei aber durch verschachtelte juristische Gestaltungen und Treuhandkonstruktionen gezielt verschleiert worden.

Die Picam-Gruppe warb mit Bruttorenditen von 15 bis 20 Prozent. Diese wurden mutmaßlich nie erwirtschaftet. Die Staatsanwaltschaft habe den Verdacht, dass Auszahlungen ausschließlich aus dem Vermögen neuer Anleger im Rahmen eines sogenannten „Schneeballsystems“ erzeugt wurden. Die Beschuldigten sollen ersten Erkenntnissen zufolge damit einen Schaden im hohen zweistelligen Millionenbereich verursacht haben.

Sollte tatsächlich ein Berliner Wirtschaftsprüfer die Gelder der Anleger als Treuhänder angenommen und weitergeleitet haben, handelt es sich bei der Picam-Gruppe nicht um eine klassische Vermögensverwaltung im Sinne der Finanzportfolioverwaltung, so ein Branchenexperte gegenüber dem „Private Banking Magazin“. Möglicherweise liege in diesem Fall eher ein Finanzkommissionsgeschäft vor, bei dem Gelder gesammelt, von einem Dritten auf dessen eigenen Konto angelegt und entsprechend ihrer Investitionssumme an die Anleger aufgeteilt werden. (JF1)

www.private-banking-magain.de

Zurück

Pressedigest

Deutsche Versicherer müssen bei Cybersicherheit nachbessern

Versicherer wie auch Pensionsfonds sind traditionell stark von ihrer ...

Der neue "Fondsbrief" ist erschienen

Die aktuelle Ausgabe "Der Fondsbrief Nr. 318" des Informationsportals ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …
Es ist ein Fehler aufgetreten

Es ist ein Fehler aufgetreten

Was ist das Problem?

Bei der Ausführung des Skriptes ist ein Fehler aufgetreten. Irgendetwas funktioniert nicht richtig.

Wie kann ich das Problem lösen?

Öffnen Sie die Datei system/logs/error.log und suchen Sie die zugehörige Fehlermeldung (normalerweise die letzte). Sie können auch folgende Zeile in die lokale Konfigurationsdatei einfügen und diese Seite neu laden:

$GLOBALS['TL_CONFIG']['displayErrors'] = true;

Beachten Sie jedoch, dass in diesem Fall jeder die Fehlermeldungen auf Ihrer Webseite sehen kann!

Weitere Informationen

Die Skriptausführung wurde gestoppt, weil irgendetwas nicht korrekt funktioniert. Die eigentliche Fehlermeldung wird aus Sicherheitsgründen hinter dieser Meldung verborgen und findet sich in der Datei system/logs/error.log/ (siehe oben). Wenn Sie die Fehlermeldung nicht verstehen oder nicht wissen, wie das Problem zu beheben ist, durchsuchen Sie die Contao-FAQs oder besuchen Sie die Contao-Supportseite.

Legen Sie ein Template namens templates/be_error.html5 an, um diese Meldung anzupassen.