Aktieninstitut: MiFID und PRIIPs entbürokratisieren

Im Rahmen einer Konsultation des Bundesministeriums der Finanzen plädiert das Deutsche Aktieninstitut (DAI) dafür, MiFID II/MiFIR und PRIIPs zu entbürokratisieren. Optimierungspotenzial gebe es insbesondere bei der Regulierung von Derivaten, die im Risikomanagement nichtfinanzieller Unternehmen eingesetzt werden. Außerdem müsse die Kapitalmarktkultur durch die Klarstellung attraktiver werden, dass alle Unternehmensanleihen nicht in den Anwendungsbereich von PRIIPs fallen. Zudem müsse die Möglichkeit, auf die Dokumentation und Informationsbereitstellung verzichten zu dürfen, die Anlageberatung entschlacken.

Zur Stellungnahme

Quelle: Pressemitteilung DAI

Das Deutsche Aktieninstitut e.V. (DAI) mit Sitz in Frankfurt am Main ist der Verband der Unternehmen und Institutionen, die am deutschen Kapitalmarkt tätig sind. Es wurde 1953 als „Arbeitskreis zur Förderung der Aktie“ gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, die Position Deutschlands als Standort für Finanzdienstleistungen im internationalen Wettbewerb zu stärken, zur Weiterentwicklung der kapitalmarktpolitischen Rahmenbedingungen beizutragen und die Unternehmensfinanzierung in Deutschland zu verbessern. (AZ)

www.dai.de

Zurück

Recht

BGH zur Hinweispflicht bei Platzierungsproblemen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im April 2019 entschieden, dass bei Private ...

BGH-Urteil zur Zulässigkeit von Bankentgelten am Bankschalter

Der für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …