Entschließung zum Schutz vor Abmahnungen durch den Bundesrat

Der Bundesrat hat in seiner letzten Plenarsitzung vor den Sommerferien am 6. Juli 2018 eine Entschließung verfasst, in der er die Bundesregierung auffordert, bis zum 1. September 2018 einen Gesetzentwurf gegen missbräuchliche Abmahnungen vorzulegen, die auf Basis der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ergehen. Dies teilt die Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM) mit.

Das Gesetz soll regeln, dass bei nicht erheblichen und geringfügigen Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung keine kostenpflichtigen Abmahnungen möglich sind. Zum Hintergrund: Seit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung Ende Mai fürchten vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sowie gemeinnützige Organisationen und Vereine, dass Anwälte auf der Grundlage der neuen Datenschutzregeln eine Flut von Abmahnungen gegen sie lostreten. Die Regierungsfraktionen hatten deshalb um einen Kompromiss für eine entsprechende Regelung gerungen, die in das Gesetz zur Musterfeststellungsklage einfließen sollte. Auf eine konkrete Klausel konnten sich CDU/CSU und SPD jedoch nicht einigen.

Quelle: Pressemitteilung IGVM

Die Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM) e.V. mit Sitz in Berlin ist ein unabhängiger Verband ausschließlich für Versicherungsmakler egal welcher Unternehmensgröße. (JF1)

www.igvm.de

Zurück

Recht

Unique Global Consulting betreibt unerlaubtes Einlagengeschäft

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der Unique ...

Lebensversicherung: BdV fordert doppelten Kostendeckel

Das im Jahr 2014 erlassene Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) sollte ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …