EU-Prospektverordnung: Bundesverband Crowdfunding sieht Nachbesserungsbedarf

Am 11. April 2018 hat die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf zur Ausübung von Optionen der EU-Prospektverordnung und zur Anpassung weiterer Finanzmarktgesetze beschlossen (DFPA berichtete).

Der Bundesverband Crowdfunding begrüßt grundsätzlich den Vorschlag der Bundesregierung, den Schwellenwert für die Erstellung eines Wertpapierprospektes auf acht Millionen Euro festzulegen. Allein mit der Anhebung des Schwellenwerts werde das Ziel kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zum Kapitalmarkt zu erleichtern jedoch nicht erreicht. Denn: Die EU-Prospektverordnung erhöht die Prospektfreiheitsgrenze bei Eigenkapital-Emissionen von Aktiengesellschaften, nicht jedoch von Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH).

Die Gesetzesentwurf sieht derzeit vor, dass zukünftig Aktien bis acht Millionen Euro prospektfrei angeboten werden können, GmbH-Anteile jedoch nur bis 100.000 Euro. In Deutschland wird der ganz überwiegende Teil der KMUs jedoch in der Rechtsform der GmbH geführt. Aktiengesellschaften werden hingegen typischerweise von größeren Unternehmen betrieben, so der Bundesverband Crowdfunding. „Eine solche Ungleichbehandlung von Aktiengesellschaften und GmbHs würde nicht zu einer Förderung von Mittelstand und Startups führen. Dies muss, wenn man Mittelstand und Startups fördern möchte, dringend angepasst werden“, so Tamo Zwinge, Vorstandsmitglied zuständig für die Regulierung.

Der Verband fordert daher, dass die Prospektfreiheitsgrenze für GmbH-Anteile parallel zur Umsetzung der EU-Prospektverordnung im Vermögensanlagengesetz angepasst werden sollte, um eine Angleichung von Aktien und GmbH-Anteilen herzustellen.

Dies würde nur eine minimale redaktionelle Anpassung des Vermögensanlagengesetzes erfordern. Damit hätten GmbHs die Möglichkeit im Rahmen der bereits bestehenden Schwarmfinanzierungsausnahme des Vermögensanlagengesetzes GmbH-Anteile bis zu 2,5 Millionen Euro prospektfrei anzubieten. Dies würde zwar immer noch eine Schlechterstellung der GmbHs gegenüber den Aktiengesellschaften bedeuten, denn Aktiengesellschaften könnten mit acht Millionen Euro weiterhin deutlich mehr prospektfrei emittieren. Jedoch würde die Privilegierung der Aktiengesellschaften zumindest nicht mehr das 80-fache der GmbHs betragen, sondern nur noch das 3,2-fache.

Quelle: Pressemitteilung Bundesverband Crowfunding

Der Bundesverband Crowdfunding e.V. mit Sitz in Berlin versteht sich als zentrale Interessensvertretung und Netzwerk der gewerblichen Crowdfunding-Plattformen in Deutschland. (JF1)

www.bundesverband-crowdfunding.de

Zurück

Recht

ZIA warnt vor unnötigen Eingriffen in das Gewerbemietrecht

Auf Antrag des Landes Berlin soll der Bundesrat in seiner Sitzung am 19. ...

DIN-Norm 77230 vor dem Abschluss

Die Arbeiten an der DIN-Norm 77230 "Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte" ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …
Es ist ein Fehler aufgetreten

Es ist ein Fehler aufgetreten

Was ist das Problem?

Bei der Ausführung des Skriptes ist ein Fehler aufgetreten. Irgendetwas funktioniert nicht richtig.

Wie kann ich das Problem lösen?

Öffnen Sie die Datei system/logs/error.log und suchen Sie die zugehörige Fehlermeldung (normalerweise die letzte). Sie können auch folgende Zeile in die lokale Konfigurationsdatei einfügen und diese Seite neu laden:

$GLOBALS['TL_CONFIG']['displayErrors'] = true;

Beachten Sie jedoch, dass in diesem Fall jeder die Fehlermeldungen auf Ihrer Webseite sehen kann!

Weitere Informationen

Die Skriptausführung wurde gestoppt, weil irgendetwas nicht korrekt funktioniert. Die eigentliche Fehlermeldung wird aus Sicherheitsgründen hinter dieser Meldung verborgen und findet sich in der Datei system/logs/error.log/ (siehe oben). Wenn Sie die Fehlermeldung nicht verstehen oder nicht wissen, wie das Problem zu beheben ist, durchsuchen Sie die Contao-FAQs oder besuchen Sie die Contao-Supportseite.

Legen Sie ein Template namens templates/be_error.html5 an, um diese Meldung anzupassen.