FATF-Konferenz in Berlin: Fintech und Regtech im Fokus

Welche Möglichkeiten gibt es, Fintech und Regtech (Regulatory Technologies/Nutzung neuer Technologien, um effizientes, regulatorisches Management aus IT-Perspektive zu unterstützen) zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu nutzen? Um diese Frage geht es bei einer zweitägigen Konferenz der finanzbehördlichen Eingreiftruppe für Geldwäsche Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF), die seit gestern in Berlin stattfindet. Gastgeber sind das Bundesfinanzministerium (BMF) und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, und BaFin-Präsident Felix Hufeld begrüßten rund 150 Gäste, darunter Santiago Otamendi, den Präsidenten der FATF, sowie Vertreter nationaler Behörden und der Industrie. Spahn erklärte, dass Fintech-Lösungen im Hinblick auf die Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sowohl neue Chancen böten als auch neue Risiken mit sich brächten. Risiken könnten etwa bei digitalen Währungen dadurch entstehen, dass sie weltweit anonyme Überweisungen ermöglichten. „Ich bin jedoch zuversichtlich, dass die Chancen der Digitalisierung die Risiken überwiegen. Innovative Technologien und Finanzierungsformen können den Wettbewerb fördern, die Transparenz stärken und die Effizienz steigern sowie den Zugang zu Zahlungsdiensten, Krediten oder Eigenkapital erleichtern", sagte Spahn.

Hufeld betonte in seiner Ansprache das Credo der deutschen Aufsicht: gleiches Geschäft, gleiches Risiko, gleiche Regeln. Schutzzäunen um arrivierte Institute und Sandkästen für neue, technologiegetriebene Unternehmen erteilte er eine Absage. Die BaFin analysiere ständig, welche Risiken sich aus dem Einsatz neuer Technologien für die Finanzstabilität ergeben könnten. „Wenn wir konkrete Gefahren erkennen, dann treiben wir die Regulierung voran“, bekräftigte Hufeld.

So habe die BaFin als eine der ersten Aufsichtsbehörden virtuelle beziehungsweise Kryptowährungen als Finanzinstrumente eingestuft. Auch bei der Videoidentifizierung habe sie europaweit eine Vorreiterrolle übernommen.

Wichtige Themen der FATF-Konferenz sind unter anderem Fragen der Kundenidentifizierung, der digitalen Identität und der Distributed-Ledger-Technologie sowie grenzüberschreitende Aspekten von Fintech-Zahlungsdiensten und -Produkten. Die Teilnehmer diskutieren zudem über den Informationsaustausch zwischen privatem Sektor und Behörden zur Bekämpfung von Geldwäsche beziehungsweise Terrorismusfinanzierung.

Quelle: Pressemitteilung BaFin

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Bonn und Frankfurt am Main. Sie vereinigt die Aufsicht über Banken und Finanzdienstleister, Versicherer und den Wertpapierhandel unter einem Dach. Ihr Hauptziel ist es, ein funktionsfähiges, stabiles und integres deutsches Finanzsystem zu gewährleisten. (mb1)

www.bafin.de

 

Zurück

Recht

BaFin konsultiert Rundschreiben und Formular für Solvabilitäts-Meldung

Finanzkonglomerate müssen gegenüber der Bundesanstalt für ...

BVK stellt Ordnungsmittelantrag gegen Check24

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) informiert über die ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …