Commerz Real: Solar- und Windfonds erwirtschaften Mehrerträge

Die Investments in Erneuerbare Energien des Asset- und Investmentmanagers Commerz Real haben im Jahr 2018 etwa 11,3 Millionen Euro - etwa zehn Prozent - mehr als geplant an Ertrag erwirtschaftet. Insgesamt wurden mit den im Bestand befindlichen 49 Solarkraftwerken und elf Windparks rund 703.585.431 Kilowattstunden Strom erzeugt, was den Verbrauch von etwa 225.147 Haushalten (laut Statistischem Bundesamt 2016) deckt.

Seit 2005 investiert Commerz Real unter der Marke CFB in Solarenergie. Die fünf aktuell laufenden CFB-Solarfonds gehören zu den unternehmerischen Beteiligungen und wurden bis 2013 aufgelegt. Bereits 2017 hatten sie etwa 2,1 Millionen Euro mehr als geplant an ihre Anleger ausgeschüttet. 2017 gelang dem Asset- und Investmentmanager auch der Einstieg in Windenergie mit der Auflage des „Commerz Real Institutional Renewable Energies Fund“. Dieser ist als geschlossener Spezial-AIF strukturiert und investiert in ein diversifiziertes Portfolio aus Onshore-Windparks in Deutschland mit einem Gesamtvolumen von rund 300 Millionen Euro für professionelle und semiprofessionelle Anleger.

„Wir werden die Produktklasse Renewable Energies in unserem Gesamtangebot für institutionelle Investoren weiter ausbauen“, sagt Heiko Szczodrowski, Leiter Asset Structuring Portfoliomanagement bei Commerz Real. So hat das Unternehmen 2018 über seine Luxemburger Gesellschaft CR Fund Management einen Infrastrukturfonds aufgelegt, der ein Portfolio von mindestens sechs bis acht Infrastrukturprojekten aufbauen will. Etwa 60 Prozent der Gesamtinvestitionskosten sollen auf die beiden Sektoren Energieerzeugung und Energienetze beziehungsweise sonstige Energieinfrastruktur entfallen.

Zudem hat Commerz Real sich im Februar 2019 zusammen mit der schwedischen Ingka Group als größte Anteilseigner eines Konsortiums mit jeweils mehr als 200 Millionen Euro an der Projektgesellschaft des Offshore-Windparks „Veja Mate“ in der Nordsee beteiligt. Mit insgesamt 67 Windenergieanlagen und einer Gesamtleistung von 402 Megawatt ist dieser der zweitgrößte Offshore-Windpark Deutschlands und zählt zu den zehn größten Parks weltweit. Weitere Partner sind Fonds der deutschen Investmentunternehmen KGAL-Gruppe und WPD Invest. Insgesamt hat das Konsortium etwa 80 Prozent der Anteile an der Projektgesellschaft übernommen. Zusammen mit dem Fremdkapital beläuft sich das Transaktionsvolumen auf etwa 2,3 Milliarden Euro.

Quelle: Pressemitteilung Commerz Real

Die Commerz Real AG, eine Fondsgesellschaft mit Sitz in Wiesbaden, ist eine einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Commerzbank AG. Das Fondsangebot umfasst offene Immobilienfonds, institutionelle Anlageprodukte und unternehmerische Beteiligungen für Immobilien, Flugzeuge, regenerative Energien und Schiffe. (TH1)

www.commerzreal.com

Zurück

Sachwertinvestments

Ranft-Gruppe: Weitere Vermögensanlage in Vorbereitung

Bei der in den Bereichen Immobilien, Solarenergie und Wasserkraft tätigen ...

One Group platziert mehr als 90 Millionen Euro im ersten Halbjahr

Die One Group, ein Anbieter von Investmentprodukten im Wohnimmobiliensegment ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …