Green City gründet Ökostromerzeuger

Der Anbieter ökologischer Finanzanlagen Green City stellt die Weichen für den beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren Energien in den kommenden Jahren: Das Unternehmen hat mit der Summiq AG eine neue, eigenständige Gesellschaft gegründet, die als Ökostromerzeuger ein wachsendes Portfolio aus Wind- und Solarkraftwerken in Europa etablieren wird. Ziel von Summiq ist der Aufbau und Betrieb eines Gigawatt-Portfolios von erneuerbaren Energieanlagen, das durch Investitionen in Speicher- und Digitalisierungstechnologien komplettiert wird. Über die Kooperation im Projektgeschäft mit Green City erhält Summiq einen strukturierten Marktzugang zu einer Vielzahl von Projekten. Mit Dr. Torsten Amelung (CEO) und Marc Linsenmeier (CFO) wurden zwei Experten für das Management gewonnen.

Jens Mühlhaus, CEO von Green City, ist überzeugt: „Wir bei Green City sehen die nächste Phase des Transformationsprozesses im Energiesektor gekommen. Mit der angestrebten Kooperation werden wir mit der Summiq AG unsere umfangreiche Projektpipeline, die insbesondere Wind- und Solarkraftwerke mit mehreren hundert Megawatt in unseren europäischen Kernmärkten umfasst, gemeinsam umsetzen. Green City forciert mit der Gründung der Summiq die Energie- und Mobilitätswende auf dem Weg zu hundert Prozent Erneuerbare Energien. Durch die kontinuierliche Senkung der Produktions- und Technologiekosten sind erneuerbare Energiequellen heute wirtschaftlich wettbewerbsfähig. Die Chancen daraus wollen wir gemeinsam mit der Summiq nutzen.“

Kerngeschäft des neuen Unternehmens wird die Erzeugung und Vermarktung von Ökostrom sein. Die globale Elektrifizierung, die Sektorkopplung, eine steigende Industrieproduktion und die Weiterentwicklung des E-Mobilitätssektors treiben die Nachfrage nach Erneuerbaren Energien. Mit einer klar definierten Investitionsstrategie soll Summiq durch den Kauf insbesondere von Wind- und Solarkraftwerken zukünftig den Aufbau eines digital gesteuerten Gigawatt-Portfolios in Europa vorantreiben. Summiq kann über die Kooperation mit Green City hinaus Projekte von dritten Projektentwicklern erwerben und mit diesen langfristig zusammenarbeiten.

„Wir freuen uns, bei der Summiq ein modernes Erneuerbare-Energien-Portfolio mit geringen Erzeugungskosten aufzubauen und dadurch die Vorteile des Sektors auf Basis der Innovation des sogenannten Virtuellen Kraftwerks vollständig nutzen zu können.“ Linsenmeier ergänzt: „Die uns zur Verfügung stehenden Projekte der Green City ermöglichen uns, den Auf- und Ausbau des Portfolios zügig umzusetzen, um damit die Basis für ein diversifiziertes Erneuerbare-Energien-Portfolio zu schaffen. Der steigende Strombedarf wird uns zusätzlich die Chance auf attraktive Renditen aus der Ökostromvermarktung ermöglichen“, sagt Amelung.

Amelung verfügt über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung im Erneuerbare-Energien-Bereich. Zuletzt war er als Vice President New Markets bei Statkraft AS (Norwegen) verantwortlich für die Entwicklung des B2C- und des B2B-Geschäfts. Gleichzeitig war er unter anderem Geschäftsführer von Statkraft Ventures und der Statkraft Markets Financial Services (Deutschland).

Linsenmeier verfügt über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in Führungsposition. Unter anderem war er bei Siemens als Functional Board Member und als CFO im Bereich High Speed and Commuter Trains tätig.

Quelle: Pressemitteilung Green City

Die Green City AG ist ein Energiedienstleister, der im Mai 2005 als hundertprozentige Tochter der Umweltschutzorganisation Green City e.V. gegründet wurde. Die Gesellschaft sitzt in München. (mb1)

www.greencity.de

Zurück

Sachwertinvestments

Ranft-Gruppe: Weitere Vermögensanlage in Vorbereitung

Bei der in den Bereichen Immobilien, Solarenergie und Wasserkraft tätigen ...

One Group platziert mehr als 90 Millionen Euro im ersten Halbjahr

Die One Group, ein Anbieter von Investmentprodukten im Wohnimmobiliensegment ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …