Hahn-Gruppe erwirbt Handelsimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager Hahn-Gruppe hat für den institutionellen Immobilienfonds „Hahn German Retail Fund II“ vier großflächige Handelsimmobilien mit Ankermietern aus dem Lebensmitteleinzelhandel erworben. Verkäufer des Immobilienportfolios ist ein von PGIM Real Estate verwaltetes Spezialmandat. Der Übergang der Objekte hat Ende Mai 2019 stattgefunden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das im Jahr 1978 erbaute und zuletzt in 2014 modernisierte SB-Warenhaus in Aachen (Nordrhein-Westfalen), weist Rewe als Ankermieter auf und verfügt über eine Mietfläche von rund 5.800 Quadratmetern. Ein weiteres SB-Warenhaus mit dem Mieter Edeka befindet sich in Premnitz (Brandenburg). Die Mietfläche der im Jahr 1995 erbauten und zuletzt im Jahr 2011 modernisierten Handelsimmobilie beträgt rund 4.400 Quadratmeter.

Das größte Objekt aus dem Portfolio, das Fachmarktzentrum Uhlenköper Park in Uelzen (Niedersachsen), stellt den Betreibern Kaufland und Hagebaumarkt sowie fünf weiteren Mietern rund 16.900 Quadratmeter Mietfläche zur Verfügung. Die Immobilie wurde 1994 errichtet und in den Jahren 2016/2017 umfassend revitalisiert. Das vierte Objekt ist ein im Jahr 1979 erbauter Rewe-Verbrauchermarkt in Münsingen (Baden-Württemberg). Die rund 2.500 Quadratmeter Mietfläche aufweisende Handelsimmobilie wurde zuletzt im Jahr 2013 modernisiert.

Die neu akquirierten Core-Immobilien sind jeweils vollvermietet und verfügen in ihrer Region über eine starke Marktstellung und hohe Besucherfrequenzen. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Ankermietverträge (WAULT) liegt bei rund elf Jahren.

Mit den vier Neuakquisitionen weist der offene Spezial-AIF „Hahn German Retail Fund II“ ein Immobilienvermögen von rund 240 Millionen Euro auf, die in 15 Handelsimmobilien investiert sind. Der institutionelle Immobilienfonds hat ein Zielvolumen von bis zu 500 Millionen Euro und investiert in deutsche großflächige Handelsimmobilien - beispielsweise Fachmarktzentren, Verbrauchermärkte, SB-Warenhäuser und Baumärkte. Der „Hahn German Retail Fund II“ richtet sich mit einem Ziel-Eigenkapitalvolumen von 250 Millionen Euro insbesondere an Stiftungen, Versorgungseinrichtungen und Pensionskassen. Angesiedelt in der Risikoklasse Core-Plus wird eine Rendite von 6,0 Prozent (IRR) angestrebt. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Hahn-Gruppe

Die Hahn-Gruppe ist als Asset und Investment Manager seit mehr als drei Jahrzehnten auf großflächige Handelsimmobilien spezialisiert. In ihrer Unternehmensgeschichte hat die Hahn Gruppe über 180 Immobilienfonds aufgelegt. Das aktuell verwaltete Vermögen liegt bei rund 2,8 Milliarden Euro.

www.hahnag.de

Zurück

Sachwertinvestments

Intreal zu offenen Immobilien-Publikumsfonds: "Nachfrage ist ungebrochen hoch"

Das Nettofondsvermögen aller offenen Immobilien-Publikumsfonds erreichte zum ...

Aberdeen-Fonds nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Der Vermögensverwalter Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …