Patrizia wirbt zweite Tranche für transeuropäischen Fonds ein

Die Immobilien-Investmentgesellschaft Patrizia hat mit 250 Millionen Euro die zweite Tranche des transeuropäischen Fonds „TransEuropean VII“ („TEP VII“) eingeworben. Das Eigenkapital stammt von verschiedenen institutionellen Kunden in Großbritannien, den USA, Asien und Finnland, wobei über 30 Prozent der Zusagen von Kunden kommen, die neu in der „TransEuropean“-Serie sind. Weitere 200 Millionen Euro befinden sich derzeit auf Kundenseite in der Due Diligence. Insgesamt strebt der Fonds 500 Millionen Euro Eigenkapital an. Das Gesamtinvestitionsvolumen inklusive Fremdkapital soll bei 1,2 Milliarden Euro liegen.

Wie seine Vorgänger verfolgt „TEP VII“ eine Cashflow-gesteuerte Wertschöpfungsstrategie, die sich vor allem auf die Nutzungsarten Büro, gemischt genutzte Gewerbeimmobilien und Wohnen in Kontinentaleuropa und Großbritannien erstreckt. Der Fonds verfolgt einen „Operator Style“-Ansatz, der auf der lokalen Transaktions- und Asset Management Expertise von Patrizia beruht. Seit dem Start des „TEP VII“ im April 2018 wurden bereits fünf Investments in Madrid, Paris, Barcelona und Berlin mit einem Gesamtvolumen von rund 200 Millionen Euro vertraglich vereinbart beziehungsweise werden exklusiv verhandelt.

Paul Hampton, Head of International Fond Managements bei Patrizia und Director der „TransEuropean“-Serie: „Es ist äußerst erfreulich, zu diesem Zeitpunkt bereits 50 Prozent des Zielkapitals des ,TEP VII‘ gesichert zu haben und gleichzeitig zwei neue Kunden in dem Fonds begrüßen zu dürfen. Dies zählt umso mehr als wir uns in einem wettbewerbsintensiven Markt bewegen. Die Nachfrage von Investorenseite steigt, ein erstes Portfolio konnten wir bereits anbinden. Wir sind daher zuversichtlich, dass wir unser Zielvolumen innerhalb des geplanten Zeitraums erreichen.“

„Bei der Durchführung der ersten Investments des Fonds haben wir mehrere sorgfältig ausgewählte Ansätze in einer Reihe von dynamischen europäischen Märkten verfolgt, in denen wir seit vielen Jahren tätig sind. Europa entwickelt sich weiter, und wir werden überall da potenzielle Objekte genauer unter die Lupe nehmen, wo sich für uns und unsere Investoren attraktive Investmentmöglichkeiten ergeben.“

Seit der Gründung im Jahr 1992 hat die Serie der „TEP Fonds“ 2,8 Milliarden Euro in zwölf europäische Länder investiert und damit 13 Prozent per annum Brutto-IRR erwirtschaftet.

Quelle: Pressemitteilung Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG ist ein als Investor und Dienstleister tätiges, börsennotiertes Immobilienunternehmen mit Sitz in Augsburg. Derzeit betreut das 1984 gegründete Unternehmen ein Immobilienvermögen in Höhe von rund 40 Milliarden Euro größtenteils als Co-Investor und Portfoliomanager für Versicherungen, Altersvorsorgeeinrichtungen, Staatsfonds und Sparkassen und Genossenschaftsbanken. (JF1)

www.patrizia.ag

Zurück

Sachwertinvestments

Publity kooperiert mit südkoreanischem Investor und Asset Manager

Der Asset Manager Publity hat mit der in Seoul ansässigen Meritz Financial ...

Verkaufsstart für Wohnungen im Frankfurter One Forty West

Für das Hybridhochhaus One Forty West im Frankfurter Senckenberg-Quartier ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …