BU-Risikoprüfung: Universa bietet mobilen Medizincheck

Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) kommt es bei hohen Absicherungen häufig vor, dass im Rahmen der Risikoprüfung auch eine ärztliche Untersuchung erforderlich wird. Viele Interessenten hält dies ab, die erforderliche Einkommensabsicherung in Angriff zu nehmen. Das Versicherungsunternehmen Universa bietet eine Neuerung an: Bis 2.000 Euro Monatsrente reichen in der Regel die Angaben im Antrag aus, darüber hinaus bis 2.500 Euro genügen die Angaben des Hausarztes, der angeschrieben wird. Bei einer Berufsunfähigkeitsrente von über 2.500 Euro monatlich kann in Zusammenarbeit mit Medicals Direct Deutschland ein sogenannter „M-Check“ kostenfrei in Anspruch genommen werden.

Eine medizinische Fachkraft setzt sich dann mit dem Interessenten in Verbindung und vereinbart einen Termin an einem Ort seiner Wahl, beispielsweise zu Hause oder am Arbeitsplatz. Dort wird der Gesundheitsfragebogen gemeinsam ausgefüllt, Körpergröße, Gewicht und Blutdruck notiert sowie Blut für die labortechnische Untersuchung inklusive einem EKG-ersetzenden Blutwert entnommen. Die Ergebnisse werden komprimiert verschlüsselt online übermittelt. Der Kunde spare damit Zeit, lästige Rückfragen werden vermieden und insgesamt führe dies zu einer schnelleren Risikoprüfung und im Idealfall Antragsannahme. 

Quelle: Pressemitteilung Universa

Die Universa Versicherungen bestehen aus der Universa Lebensversicherung a.G., Universa Krankenversicherung a.G. und der Universa Allgemeine Versicherung AG. Der Sitz befindet sich in Nürnberg. (mb1)

www.universa.de

Zurück

Versicherungen

BaFin: Neue Vereinbarung regelt aufsichtliche Zusammenarbeit nach dem Brexit

In Vorbereitung auf den Brexit hat die Bundesanstalt für ...

Bain & Company: "Die Entschlüsselung der Versicherten-DNS"

Die Zeiten einer einzigen Versicherung fürs Leben sind vorbei. Nun gerät ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …