Hannover Rück steigert Prämienvolumen

Der Rückversicherer Hannover Rück hat in der Vertragserneuerung zum 1. Januar 2019 das Prämienvolumen in der traditionellen Schaden-Rückversicherung bei insgesamt betrachtet verbesserten Konditionen um währungskursbereinigte 15,4 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro (5,6 Milliarden Euro) gesteigert. In der Vertragserneuerung werden die Preise und Konditionen für Policen mit Erstversicherern jedes Jahr neu verhandelt.

„Angesichts der erneut hohen Schäden war sowohl von bestehenden sowie neuen Kunden eine solide Nachfrage zu verzeichnen“, sagt Ulrich Wallin, Vorstandsvorsitzender der Hannover Rück. „Dank unserer guten Position im Markt konnten wir somit ein erfreuliches Wachstum des erneuerten Geschäftes zu auskömmlichen Konditionen erzielen.“

Zum 1. Januar 2019 standen rund 66 Prozent der traditionellen Schaden-Rückversicherung der Hannover Rück (ohne fakultative Rückversicherung, Geschäft mit der Verbriefung von Versicherungsrisiken und strukturierte Rückversicherung) zur Erneuerung an.

Von dem gesamten Vorjahresprämienvolumen in der traditionellen Schaden-Rückversicherung in Höhe von 8.391 Millionen Euro standen zum 1. Januar 2019 Verträge mit einem Volumen von insgesamt 5.551 Millionen Euro zur Erneuerung an. Hiervon wurden Verträge im Umfang von 4.912 Millionen Euro verlängert, Verträge in Höhe von 1.304 Millionen Euro gekündigt oder in veränderter Form erneuert. Inklusive der Zuwächse von 829 Millionen Euro aus neuen Verträgen sowie aus veränderten Preisen und Anteilen lag damit das erneuerte Prämienvolumen bei 6.406 Millionen Euro. Dies entspricht bei unveränderten Wechselkursen einem Zuwachs von 15,4 Prozent.

Möglichkeiten das Portefeuille auszubauen boten sich laut Unternehmen vor allem in Asien, Nordamerika und Deutschland. Die Vertragserneuerung für das Nordamerikageschäft verlief mit einer Steigerung des Prämienvolumens um 21,5 Prozent zufriedenstellend. Im Bereich Kontinentaleuropa belief sich das Prämienwachstum auf 15,1 Prozent. In Deutschland, dem größten Einzelmarkt innerhalb dieses Bereiches, konnte die Hannover Rück die führende Position ihrer Tochtergesellschaft E+S Rückversicherung AG halten und aufgrund einzelner Verträge ausbauen.

Der Konzernüberschuss verbesserte sich im Geschäftsjahr 2018 auf Basis vorläufiger Eckzahlen auf rund 1,05 Milliarden Euro (958,6 Millionen Euro). Von diesem Ergebnis entfielen circa 83 Prozent auf das Geschäftsfeld Schaden-Rückversicherung und 17 Prozent auf die Personen-Rückversicherung. Die Bruttoprämie beträgt rund 19 Milliarden Euro (17,8 Milliarden Euro). Dies entspricht einer währungskursbereinigten Steigerung von rund elf Prozent. Die Kapitalanlagerendite aus selbst verwalteten Kapitalanlagen für das abgelaufene Geschäftsjahr beträgt 3,2 Prozent. Der testierte Jahresabschluss wird am 7. März 2019 veröffentlicht.

Wie bereits im November mitgeteilt, erwartet die Hannover Rück für das Geschäftsjahr 2019 einen Konzernüberschuss in der Größenordnung von 1,1 Milliarden Euro. Auf Basis konstanter Währungskurse sollte das Bruttoprämienwachstum laut Unternehmen im einstelligen Prozentbereich und die Kapitalanlagerendite bei mindestens 2,8 Prozent liegen.

Quelle: Pressemitteilung Hannover Rück

Hannover Rück ist mit einem Bruttoprämienvolumen von 19 Milliarden Euro der viertgrößte Rückversicherer der Welt. Das Unternehmen betreibt alle Sparten der Schaden- und Personen- Rückversicherung. Das Deutschland-Geschäft wird von der Tochtergesellschaft E+S Rück betrieben. (mb1)

www.hannover-rueck.de

Zurück

Versicherungen

Morgen & Morgen veröffentlicht überarbeitetes "M&M Ratings Berufsunfähigkeit"

Das Analysehaus Morgen & Morgen veröffentlicht den 24. Jahrgang des M&M ...

Volkswohl Bund ist "Bester Investor alternative Assetklassen"

Bei den "portfolio institutionell Awards 2019" ist die Volkswohl Bund ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …