"Map-Report" vergleicht Biometrie-Produkte

Das „Versicherungsjournal“ hat sich im „Map-Report“ (Nummer 897) in einem Rating zum zweiten Mal dem Thema Biometrie angenommen. Darin wird die Leistungsfähigkeit der Anbieter aus Verbrauchersicht beleuchtet. Die Untersuchung erstreckt sich von den für Kunden relevanten Bilanzkennzahlen über Flexibilität und Transparenz bis zu Vertragsbeispielen.

Der Report fokussiert sich auf die beiden Biometrie-Hauptprodukte Risiko-Lebensversicherungen (RLV) und Berufsunfähigkeits-Versicherungen (BU). Diese Policen haben fast alle Versicherer im Programm, weshalb sie sich für Vergleiche besonders gut eigneten. Die beste Bewertung im Rating bekam die Europa, die mit 84,43 Punkten ein „mmm“ für hervorragende Leistungen erzielte. Die Gesellschaft überzeugte in allen drei Teilbereichen des Ratings und zählt sowohl bei den Bilanzkennzahlen als auch bei Service und Transparenz sowie den Vertragskennzahlen zur Spitze der deutschen Lebensversicherer.  Im Bilanzteil dominiert die Europa mit einer Zuführungsquote zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung von 52,13 Prozent. Zudem konnte das Unternehmen mit niedrigen Verwaltungs- und Abschlusskostenquoten in Höhe von 0,80 beziehungsweise 3,13 Prozent punkten. Zusammen mit einer Solvabilitätsquote von 921 Prozent und einer Sicherheitsmittelquote von 29,80 Prozent zählt die Europa somit neben der Hannoverschen und der Allianz zu Deutschlands bilanzstärksten Lebensversicherern im Rating.

Ein „mmm“ erreichten ferner die Dialog (84,02 Punkte), Hannoversche (80,05 Punkte), Allianz (77,15 Punkte), Continentale (73,92 Punkte), WGV (73,92 Punkte), Huk-Coburg (73,20 Punkte), LV 1871 (73,09 Punkte), Interrisk (73,08 Punkte), Cosmos (72,53 Punkte) sowie Stuttgarter (72,00 Punkte), R+V (71,30 Punkte) und Inter (70,30 Punkte). Die Stuttgarter führt das Feld der mit „mm“ für sehr gute Leistungen bewerteten Unternehmen an. Neben der Stuttgarter gingen noch weitere Versicherer mit einem sehr guten Ergebnis aus dem Rennen. Über alle Beispielrechnungen und Vertragsbedingungen gesehen geht die Hannoversche mit 32,55 von maximal 40 Punkten als Sieger des Testabschnitts hervor. Auf den weiteren Plätzen folgen Huk-Coburg (32,50 Punkte), Dialog (31,60 Punkte) und Europa (31,20 Punkte).

Die Hannoversche belegte gleichzeitig auch noch den fünften Platz in der Bewertung der RLV-Anbieter mit 15,30 von maximal 20 Punkten. Die meisten Punkte erzielte dort die Dialog mit 17,20 Punkten. Mit lediglich 0,70 Punkten weniger folgt auf dem zweiten Rang die Huk-Coburg mit 16,50 Zählern, gefolgt von Cosmos und Europa mit 15,95 beziehungsweise 15,45 Punkten. Unter den 30 bewerteten Gesellschaften waren die Differenzen zwischen den erzielten Punkten sehr knapp.

Die Beispielrechnungen zur Berufsunfähigkeitsversicherung gewann die Hannoversche mit 17,25 von maximal 20 Punkten. Aufgrund des eng abgestuften Bewertungsrasters und der hohen Qualität der Vertragsbedingungen ist auch in diesem Bereich der Abstand zwischen den Teilnehmern sehr gering. So beträgt der Vorsprung der Hannoverschen auf die zweitplatzierte Nürnberger 0,70 Punkte. Vorn mit dabei sind auch wieder die Huk-Coburg (16 Punkte) und Europa (15,75 Punkte).

Quelle: Pressemitteilung „Versicherungsjournal“

Das Versicherungsjournal ist ein Informationsdienst für die Versicherungsbranche. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2000. Das Versicherungsjournal hatte den „Map-Report“ Ende 2014 übernommen. (mb1)

www.versicherungsjournal.de

Zurück

Versicherungen

Postbank rät zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Das Risiko, seine Arbeitskraft zu verlieren, wird von vielen unterschätzt. ...

Studie zum "modernen Versicherungs-Produkt"

"Klassische" modulare Produkte (basierend auf einem Basisprodukt, zu dem ein ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …