Analyse: Zwei Drittel der Deutschen denken häufig an Geld

Insgesamt 67 Prozent der Deutschen geben an, häufig oder sehr häufig an Geld und persönliche Finanzen zu denken. Somit steht das Thema auf Platz drei in den Köpfen der Befragten. Im Vergleich wird nur an die Themen Familie (73 Prozent) und Gesundheit (68 Prozent) häufiger gedacht. Es folgen die Themen Partnerschaft (59 Prozent) und Ernährung (59 Prozent). Dies ist das Ergebnis der Analyse „Regiert Geld die Deutschen?“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts Yougov in Zusammenarbeit mit dem „Bank Blog“, für die 2.212 Personen ab 18 Jahren befragt wurden.

Beim Blick auf die Geschlechter bestehen zwischen Frauen (68 Prozent) und Männern (65 Prozent) nur geringe Unterschiede, wenn es um die Häufigkeit der Gedanken an Geld und Finanzen geht. Allerdings ist es für Männer damit knapp das zweitwichtigste Thema nach Familie (66 Prozent) und vor Gesundheit (61 Prozent), Partnerschaft (60 Prozent) und Freundschaft (53 Prozent). Bei Frauen steht es deutlich an dritter Stelle, hinter Familie (79 Prozent) und Gesundheit (74 Prozent).

Ein differenziertes Bild zeige sich zwischen den Altersgruppen. Vor allem jüngere Menschen zwischen 18 und 29 Jahren (71 Prozent) denken der Analyse zufolge häufig an Geld und persönliche Finanzen. Menschen zwischen 40 und 49 Jahren (61 Prozent) und ab 60 Jahren (65 Prozent) tun dies im Vergleich seltener.

Die Analyse nach der Hauptbankverbindung der Befragten zeigt weniger große Unterschiede: Demnach denken Kunden von Direktbanken (71 Prozent) und Sparkassen (69 Prozent) etwas häufiger an Geld und Finanzen als Kunden von Genossenschaftsbanken (67 Prozent) und Großbanken (67 Prozent). Bei den Kunden der Sparkassen geben 31 Prozent an, sogar sehr häufig an Geld zu denken.

„Relevanz lautet für Banken und Sparkassen das Gebot der Stunde. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass sich Menschen mit dem Themenkreis Geld und Finanzen im Alltag auch wirklich befassen“, sagt Dr. Hansjörg Leichsenring, Herausgeber des „Bank Blogs“. „Die Umfrage zeigt: Geld und Finanzen sind wichtiger Bestandteil des Alltags der Menschen. Grundsätzlich ist dies eine gute Botschaft für Banken und Sparkassen, vorausgesetzt, sie können passende Lösungen liefern, die zu den Gedanken ihrer Kunden passen.“

„Entgegen mancher Vermutungen ist auch und insbesondere für junge Deutsche das Thema Geld und persönliche Finanzen von Relevanz “, sagt Peter Mannott, Team Manager Custom Research bei Yougov. „Allerdings muss bei der Kundenansprache darauf geachtet werden, dass gerade bei dieser Zielgruppe die Erfahrungshintergründe und emotionalen Assoziationen mit dem Thema unterschiedlich ausfallen und einer differenzierten Beratung und Kommunikation bedürfen.“

Quelle: Pressemitteilung Yougov

Die Yougov Deutschland AG ist die deutsche Niederlassung der weltweit tätigen Yougov-Gruppe mit Hauptsitz in London und Standorten in den USA, Skandinavien und dem Nahen Osten. Das Marktforschungsinstitut hat sich auf die Erforschung der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsmärkte spezialisiert. (mb1)

www.yougov.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

"Vermehrt bessere China-Daten sollten der deutschen Export-Wirtschaft Mut machen"

Während nächste Woche in Deutschland die Quartalszahlensaison anläuft und ...

Hamburger Logistikmarkt startet verhalten ins neue Jahr

Mit einem registrierten Flächenumsatz von 69.000 Quadratmetern im ersten ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …