Colliers International: Flächenumsatz in deutschen Bürozentren bleibt überdurchschnittlich

Der Flächenumsatz in den sieben größten Büromärkten des Landes betrug nach Angaben des Immobiliendienstleisters Colliers International im Zeitraum Januar bis September 2018 rund 2,8 Millionen Quadratmeter. Wie schon in den beiden Vorquartalen handelt es sich damit für die Berichtsperiode um die zweithöchste Vermietungsleistung der vergangenen zehn Jahre und bleibt um weniger als drei Prozent hinter dem Rekordwert aus 2017 zurück. Der Zehn-Jahresdurchschnitt wird um 21 Prozent übertroffen.

Wolfgang Speer, Head of Office & Occupier Services bei Colliers International Deutschland: „Das dynamische Vermietungsgeschehen und seine Rahmenbedingungen bleiben intakt. Auch wenn zwischenzeitlich im Zuge eines sich ausdehnenden Handelsstreits, des ungewissen Ausgangs der Brexit-Verhandlungen und der wirtschaftlichen Abkühlung in den Schwellenländern schlechtere Umfragewerte zur Stimmung in der Realwirtschaft zu beobachten waren, wird das allgemeine Wirtschaftsklima von den Unternehmen nach wie vor gut eingeschätzt. Robuste Arbeitsmarktdaten, hohe Auftragseingänge und eine insgesamt stabile Binnenkonjunktur sorgen weiter für positive Nachfrageimpulse auch an den Vermietungsmärkten.“ Die jüngsten Herbstprognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute weisen für 2018 und 2019 Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts zwischen 1,7 und 1,9 Prozent aus.

München stellt quartalsweise einen Vermietungsrekord nach dem anderen ein. Ende September lag der Flächenumsatz nur knapp unter der 700.000 Quadratmeter-Marke – ein Ergebnis, das den Vorjahreswert um nochmals rund 100.000 Quadratmeter hinter sich lässt. Seit einigen Jahren reiht sich Berlin bezüglich der Vermietungsleistung in derselben Größenordnung wie München ein. Auch die Bundeshauptstadt konnte erneut einen Flächenumsatz von über 600.000 Quadratmetern vorweisen. Der Zehnjahresdurchschnitt wurde um ein Drittel übertroffen und belegt die ungebrochen hohe Dynamik in der Spreemetropole. Auf dem hohen Niveau des Vorjahres verharrten Hamburg und Frankfurt mit 420.000 beziehungsweise 427.600 Quadratmetern. In Düsseldorf hingegen wurden zwischen Juli und September keine Großdeals über 5.000 Quadratmeter registriert. Ein starker Markt im mittleren Flächensegment sowie die rund 35.000 Quadratmeter umfassende Anmietung durch Deloitte im zweiten Quartal sicherten der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt einen Flächenumsatz von 262.000 Quadratmetern seit Jahresbeginn und damit so viel wie in der Vorjahresvergleichsperiode. Die Nachbarstadt Köln verfehlt mit 185.000 Quadratmetern nicht nur den starken Vorjahreswert um 16 Prozent, sondern auch den Zehn-Jahresdurchschnitt um sechs Prozent. Ebenfalls vom Angebotsmangel limitiert, ist der Flächenumsatz in Stuttgart mit 165.600 Quadratmetern rund 26 Prozent hinter dem sehr starken Vorjahresergebnis zurückgeblieben.

Insgesamt sank die Leerstandsquote über alle sieben Bürohochburgen hinweg auf einen neuen Tiefstand von 3,5 Prozent. Lediglich 3,1 Millionen Quadratmeter Fläche stehen kurzfristig zur Anmietung zur Verfügung.

Die Entwicklung der Spitzenmieten tendierte an den sieben Standorten unterschiedlich. Nahezu stabil bis leicht anziehend verlief die Entwicklung seit Jahresbeginn in Frankfurt, Hamburg und München, wo aktuell im Top-Segment 41,00 Euro, 36,00 Euro beziehungsweise 26,50 Euro pro Quadratmeter gezahlt werden. Während in Düsseldorf und Köln wegen einiger hochpreisiger Abschlüsse binnen eines Quartals deutliche Anstiege von vier beziehungsweise fünf Prozent auf 27,50 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise 22,50 Euro zu verzeichnen waren, konnte eine gegenläufige Entwicklung in Berlin und Stuttgart beobachtet werden. Am Neckar sank wegen des fehlenden Angebots im hochpreisigen Segment die Spitzenmiete leicht auf 23,50 Euro. Auch in der Spreemetropole war das bis zur Jahresmitte starke Mietpreiswachstum bis Ende September aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit rückläufig und liegt aktuell bei 32,40 Euro.

Quelle: Pressemitteilung Colliers International

Colliers International Property Consultants Inc. ist ein international tätiges Unternehmen für gewerbliche Immobiliendienstleistungen mit Sitz in Seattle. Colliers International, Deutschland ist ein Verbund von Immobilienberatern mit Standorten in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart und Wiesbaden. (mb1)

www.colliers.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Immobilieninvestments in Verkäufermarkt auf rekordverdächtigem Niveau

Die Verkäufer hatten dank des Nachfrageüberhangs auf dem ...

Marktkommentar: "Steigende Zinsen läuten das Ende der Tech-Rallye ein"

Die erhöhte Volatilität an den Aktienmärkten ist Ausdruck zunehmender ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …