Demire: Vorstand bekräftigt Prognose

Der Immobilienkonzern Demire (Deutsche Mittelstand Real Estate) meldet Zahlen für das erste Quartal 2019. Das Bestandsportfolio des Konzerns umfasste zum Berichtsstichtag am 31. März 2019 unverändert insgesamt 84 Gewerbeimmobilien (31. Dezember 2018: 84 Immobilien; 31. März 2018: 86 Immobilien) mit einer vermietbaren Gebäudefläche von insgesamt rund 926.000 Quadratmetern, deren Marktwert sich auf rund 1.141 Millionen Euro summierte (31. Dezember 2018: 1.140 Millionen Euro).

Die Mieterträge des Demire-Konzerns beliefen sich im ersten Quartal auf insgesamt 18,2 Millionen Euro (erstes Quartal 2018: 18,3 Millionen Euro). Der Rückgang erkläre sich durch den Verkauf von zwei nicht strategischen Immobilien im Jahresverlauf 2018, wobei der dadurch bedingte Rückgang der Mieterträge durch Mietmanagement im Bestandsportfolio weitgehend kompensiert werden konnte.

Die Funds from Operations (FFO I, nach Steuern, vor Minderheiten) haben sich gegenüber der Vorjahresperiode stark entwickelt und legten um 74 Prozent auf 8,9 Millionen Euro zu. Hintergrund seien Verbesserungen in allen Bereichen, darunter ein höheres Ergebnis aus der Vermietung von Immobilien, ein niedrigerer Zinsaufwand, geringere laufende Verwaltungskosten und eine geringere Steuerlast gegenüber der Vorjahresperiode, die mit einem FFO von 5,2 Millionen abschloss.

Die Bilanzsumme des Konzerns ist zum 31. März 2019 auf rund 1.381 Millionen Euro gestiegen. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich gegenüber dem Ende des vorangegangenen Geschäftsjahres leicht auf 42,6 Prozent.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) liegt mit 7,1 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 30,5 Millionen Euro. Aufgrund nur geringer Marktwertveränderungen hat es zum Stichtag keine Fair-Value-Anpassungen der Immobilien gegeben. Da dieser Effekt im Vorjahr 32,1 Millionen Euro zum Ergebnis beisteuerte, wurde das vergleichbare Vorjahresergebnis von minus 1,6 Millionen Euro übertroffen. Unter Berücksichtigung eines im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geringeren Steueraufwands, der auch auf gesunkenen latenten Steuern beruht, betrug das Periodenergebnis der ersten drei Monate des Geschäftsjahres 2019 insgesamt 6,6 Millionen Euro nach 20,8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Angesichts des Geschäftsverlaufs in den ersten drei Monaten 2019 und vor dem Hintergrund bereits getätigter Ankäufe bekräftigt der Vorstand die Prognose für das Geschäftsjahr 2019. Auf Basis des aktuellen Immobilienbestandes einschließlich der jüngsten Ankäufe erwartet Demire Mieterträge zwischen 77 bis 79 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2019. Für die FFO I (nach Steuern und vor Minderheiten) des Gesamtjahres 2019 erwartet der Vorstand 27 bis 29 Millionen Euro.

Quelle: Pressemitteilung Demire

Die Demire Deutsche Mittelstand Real Estate AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein Immobilienkonzern, dessen wesentliche Geschäftstätigkeit aus dem Ankauf, der Verwaltung und Vermietung von Gewerbeimmobilien, ihrer Weiterentwicklung sowie der Realisierung von Wertsteigerungen durch aktives Portfoliomanagement besteht. (mb1)

www.demire.ag

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Merck Finck Wochenausblick: "Eher keine schnelle Lösung des Handelskonflikts USA-China"

Mit der Einführung neuer Importzölle auf US-Waren im Wert von 60 Milliarden ...

Anhaltend gute Büromarktkonjunktur in Deutschland

Die sieben größten deutschen Büromärkte blieben im ersten Quartal ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …