Donner & Reuschel: Kein Inflationsdruck in Sicht

Diese Woche steht aus fundamental-analytischer Sicht im Zeichen der Verbraucherpreisindizes, so merkt Carsten Mumm an, Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel. In den USA, in verschiedenen europäischen Staaten und in China werden die Inflationszahlen für Januar veröffentlicht. Da im vierten Quartal 2018 die Rohölpreisnotierungen förmlich abgestürzt waren, drücken die Energiekomponenten in allen Regionen jedoch weltweit die Preissteigerungsraten.

Auch in Deutschland sei kein Inflationsdruck zu sehen. Das zeigten die vorläufigen Zahlen zur Lohnentwicklung in 2018, die in der vergangenen Woche veröffentlicht wurden. Demnach stiegen die realen Löhne um 1,0 und die nominalen Löhne um 3,0 Prozent. Das sei zwar der höchste Nominallohnanstieg seit 2011, angesichts des nahezu voll ausgelasteten Arbeitsmarktes sei diese Steigerung aber dennoch sehr moderat. Ähnlich sehe es nach wie vor in den USA aus. Somit bleibe es in den genannten Staaten und Regionen dabei: für die jeweiligen Notenbanken bestehe kein Druck, die Leitzinsen anzuheben. Ohne dynamischere Inflation dürften auch die Zinsen bei längeren Laufzeiten vorerst kaum ansteigen.

Quelle: Markteinschätzung „Mumm kompakt“ von Donner & Reuschel

Die Donner & Reuschel AG ist eine Privatbank mit Hauptsitz in Hamburg. Das 1798 gegründete Unternehmen, das seit 1990 zur Versicherungsgruppe Signal Iduna gehört, beschäftigt rund 580 Mitarbeiter. (mb1)

www.donner-reuschel.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Preise für Vermögenswerte steigen verhaltener

Auch im Jahr 2018 stiegen die Vermögenspreise in Deutschland. Allerdings ...

ING-Studie: Fast jeder dritte Deutsche ohne Ersparnisse

Deutschland weist im internationalen Vergleich den zweithöchsten Anteil an ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …