Dr. Klein: Baudarlehen wieder günstiger

Im Dezember zahlen Immobilienkäufer für ein Darlehen in Höhe von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihungsauslauf und zehn Jahren Zinsbindung 456 Euro. Mit rund minus 1,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat ist das der zweitniedrigste Wert des Jahres. So das Ergebnis des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) anhand dessen Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland informiert. Die Dezember-Standardrate entspricht damit dem Jahresdurchschnitt von 2017. Für Ende 2019 ist laut Neumann eine Standardrate über dem jetzigen Betrag wahrscheinlich. Voraussichtlich entwickeln sich die Bauzinsen weiter aufwärts – allerdings moderat.

Die Darlehenshöhe für Baukredite betrug im Dezember rund 233.000 Euro und liegt damit nur 1.000 Euro unter dem Rekordwert von Oktober und November. Im Jahresdurchschnitt ergibt sich für 2018 eine gemittelte Kredithöhe für Baufinanzierungen von 222.000 Euro gegenüber rund 200.000 Euro im Vorjahr und 191.000 Euro im Jahr 2016.

Ähnlich wie in den Vormonaten wählen Darlehensnehmer im Dezember lange Sollzinsbindungen von durchschnittlich 13 Jahren und zehn Monaten (zwei Monate weniger als im November) und eine relativ hohe anfängliche Tilgung (2,79 Prozent: 0,02 Prozentpunkte mehr als im Vormonat). Über das gesamte Jahr 2018 betrachtet ergibt sich eine durchschnittliche Tilgungshöhe von 2,82 Prozent, etwas weniger als 2017 (2,91 Prozent).

Der Beleihungsauslauf bleibt auf knapp über 82 Prozent. Damit bringen Immobilienkäufer und Hausbauer 18 Prozent des Immobilienwertes an Eigenkapital ein – zusätzlich zu den Erwerbsnebenkosten, die je nach Bundesland zehn bis 15 Prozent des Kaufpreises betragen. Im Jahresdurchschnitt beträgt der Beleihungsauslauf damit 81,15 Prozent, 2017 waren es 78,95 Prozent.

Der Anteil an Forward-Darlehen nimmt weiter zu und liegt erstmals seit einem halben Jahr über der Neun-Prozent-Marke (9,26 Prozent). Ob sich dieser Trend im Jahr 2019 fortsetzen wird, bleibe abzuwarten.

Die Nachfrage nach Annuitätendarlehen geht um rund einen Prozentpunkt auf 82,39 Prozent zurück. Das ist zwar der geringste Wert im zweiten Halbjahr, allerdings sind die Bewegungen nur relativ gering und finden auf einem hohen Niveau statt. Zum Vergleich: Im Mittel betrug der Anteil der Annuitätendarlehen ohne Bereitstellungszinsen 2017 nur 76,18 Prozent, im Jahr 2018 sind es durchschnittlich 81,8 Prozent.

KfW-Darlehen gewinnen weiter an Anteilen, allerdings sehr gering (plus 0,25 Prozentpunkte auf 3,95 Prozent). Damit bleiben sie seit Mai unter vier Prozent.

Quelle: Pressemitteilung Dr. Klein

Die Dr. Klein Privatkunden AG mit Sitz in Lübeck ist ein unabhängiger Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatkunden und Unternehmen. Über das Internet und in mehr als 200 Filialen beraten rund 550 Spezialisten. Dr. Klein ist eine hundertprozentige Tochter des an der Frankfurter Börse gelisteten internetbasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG. (JF1)

www.drklein.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Merck Finck Wochenausblick: "Keine Entwarnung von politischer Seite"

Bei den politischen Hauptthemen Brexit und Handelskonflikte zeichnen sich ...

DIC Asset weiter auf Wachstumskurs – Dividende um zehn Prozent angehoben

Das Immobilienunternehmen DIC Asset hat auf seiner Hauptversammlung in ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …