EZB veröffentlicht Statistiken der Bankenaufsicht für das vierte Quartal 2018

Die Kapitalquoten der bedeutenden, von der Europäischen Zentralbank (EZB) beaufsichtigen Institute erhöhen sich im vierten Quartal 2018 leicht. Die Gesamtkapitalquote beträgt 17,95 Prozent (nach 17,83 Prozent im Vorquartal).

Die harte Kernkapitalquote (CET1-Quote) lag bei 14,34 Prozent, die Kernkapitalquote (Tier 1-Quote) bei 15,54 Prozent und die Gesamtkapitalquote bei 17,95 Prozent. Die durchschnittlichen CET1-Quoten auf Ebene der teilnehmenden Mitgliedstaaten bewegen sich in einer Spanne von 11,93 Prozent (in Spanien) bis 25,48 Prozent (in Luxemburg).

Die Quote notleidender Kredite (NPL-Quote) sank im vierten Quartal 2018 weiter auf 3,80 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit der erstmaligen Veröffentlichung der Statistiken der Bankenaufsicht im zweiten Vierteljahr 2015. Die niedrigste Durchschnittsquote entfällt mit 1,07 Prozent auf Luxemburg, die höchste Quote verzeichnet Griechenland mit 41,24 Prozent.

Die Liquiditätsdeckungsquote erhöhte sich im vierten Quartal 2018 auf 145,61 Prozent nach 140,92 Prozent im Vorquartal. Die Durchschnittswerte bewegen sich in einer Spanne von 48,11 Prozent (in Griechenland) bis 392,72 Prozent (in Slowenien). (mb1)

Quelle: Pressemitteilung EZB

www.ecb.europa.eu

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Steigendes Nettogeldvermögen bei deutschen Privathaushalten

Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland lag zum Ende des ...

Studie: Anleger in Deutschland und Österreich haben aus der Vergangenheit gelernt

Im vierten Quartal 2018 brachen die Kurse an den Finanzmärkten ein. Auf die ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …