Feri: "EZB verliert unter Draghi jede Bodenhaftung"

In seiner Rede auf der diesjährigen Konferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) im portugiesischen Sintra unterstrich EZB-Chef Mario Draghi die uneingeschränkte Bereitschaft der EZB, im Falle weiterer Konjunkturschwäche der Euro-Zone zu einer Politik massiver Wertpapierkäufe zurückzukehren und auch noch tiefere Negativzinsen in Betracht zu ziehen. Statt geldpolitischem Small Talk präsentierte Draghi damit einen „whatever it takes“-Moment. Eine Kehrtwende, die viele Fragen aufwirft und Kritik provoziert, schreibt Heinz-Werner Rapp, Vorstand und Chief Investment Officer des Investmenthauses Feri.

„Die EZB verliert sich immer mehr in einer Scheinrealität, die für jedes Problem nur eine Antwort hat: Geld zu drucken und so eine massive monetäre Verwässerung des gesamten Finanzsystems voranzutreiben“, so die Einschätzung von Rapp. Für viele Beobachter sei zwar längst klar gewesen, dass die EZB ihren seit 2018 angekündigten Kurs einer geldpolitischen Normalisierung nicht lange würde durchhalten können. „Die EZB befand sich damit klar im Widerspruch zum schon damals erkennbaren konjunkturellen Abschwächungszyklus“, erläutert Rapp. Auch das von der EZB immer vertretene Inflationsziel von zwei Prozent sei im aktuellen weltwirtschaftlichen Umfeld stets unrealistisch gewesen. Dennoch sei das im Dezember 2018 eingeleitete Ende der massiven Wertpapierkäufe („Q.E.“-Programm) bislang relativ sicher erschienen, da die EZB sonst ihre eigenen Regeln hätte brechen müssen.

Durch die neuen Aussagen von Draghi werde nun jedoch erneut eine massive Kehrtwende der EZB eingeleitet, die bislang „unumstößliche“ Regeln infrage stelle. Laut Rapp sei die Aussage bizarr, bisherige Höchstquoten könnten für den Ankauf von Staatsanleihen außer Kraft gesetzt werden. Dies widerspreche allen bisherigen Aussagen der EZB. „Die EZB verliert unter Draghi nicht nur ihre Glaubwürdigkeit, sondern auch jedes vernünftige Maß. Sie bereitet einen geldpolitischen ‚Overkill‘ vor, ohne auch nur ansatzweise die Wirksamkeit und Risiken ihrer bisherigen Politik zu hinterfragen.“, kritisiert Rapp.

Die EZB gleiche mit ihrer erneuten Politikwende einem schlechten Arzt, der seinen Patienten nicht heilen könne, so Rapp. „Das Motto der EZB scheint zu sein: die Q.E.-Medizin hat nicht geholfen, deshalb also noch mehr Q.E.-Medizin“, sagt Rapp. Die EZB reihe sich damit ein in den aktuellen Zeitgeist, der das Drucken von Geld als Mittel zur Lösung realwirtschaftlicher Probleme betrachte. „Diese Idee ist aber nur eine Fata Morgana und bewirkt nichts als monetäre Verwässerung und langfristige Zerrüttung ganzer Finanzsysteme“, verdeutlicht Rapp. Dennoch werde dieser Weg global immer stärker beschritten. Dies zeige sich in der Popularität „alternativer“ geldpolitischer Konzepte, wie zuletzt in den USA mit der „Modern Monetary Theory“. „Der neue Weg vieler Regierungen und Notenbanken, ihre Probleme durch immer massivere Geldschöpfung lösen zu wollen, ist gefährlich und sollte Investoren und Vermögensinhaber beunruhigen“, warnt Rapp. Sachwertorientierte Anlagestrategien seien in einem derartigen Umfeld prinzipiell zu favorisieren. (DFPA/JF1)

Quelle: Marktkommentar Feri

Die 1987 gegründete Feri-Gruppe mit Sitz in Bad Homburg ist in den Geschäftsfeldern Vermögensberatung und -verwaltung sowie Wirtschaftsforschung tätig. Seit 2006 gehört die Unternehmensgruppe zum MLP-Konzern. Zusammen werden Vermögen in Höhe von 36,3 Milliarden Euro betreut.

www.feri.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

DZ Hyp veröffentlicht Studie "Immobilienmarkt Norddeutschland 2019"

In Norddeutschland steigen die Mietpreise auf dem Wohn- und ...

Hohe Nachfrage nach Luxusimmobilien in Deutschland

Der Markt für Luxusimmobilien ist auch im vergangenen Jahr gewachsen. Das ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …