Feri-Marktkommentar: "Neue Bruchlinie in der Währungsunion"

Als Ende Mai die neue Regierungskoalition in Italien ihr neues Wirtschaftsprogramm vorstellte, erlebten die Finanzmärkte einen harten Realitätsschock, so die Vermögensberatung Feri-Gruppe in einem Marktkommentar. Die italienischen Staatsanleihen verzeichneten den stärksten Anstieg von Renditen und Risikoprämien seit der Finanzkrise 2010. Zwar haben sich die Märkte inzwischen wieder beruhigt, doch die negative Dynamik in der Euro-Zone bleibt 2018 unverändert hoch, so Feri. Die monetären Hilfen der Europäischen Zentralbank (EZB) laufen Ende des Jahres aus und das Italien-Problem bleibe weiter bedrohlich. Zudem hätten sich neue Kräfte formiert, die – von der breiten Öffentlichkeit bisher kaum bemerkt – die bisherige Statik der Euro-Zone infrage stellen.

Gemeint ist eine neue Bruchlinie in der Währungsunion, die beim EU-Gipfel in Brüssel erstmals klar sichtbar wurde. „Trotz detaillierter Fahrpläne und intensiver Vorarbeiten – darunter die deutsch-französische Meseberg-Erklärung – konnte die EU dort nur geringe Fortschritte auf ihrem Weg in eine ausufernde Transferunion erzielen“, erklärt Dr. Heinz-Werner Rapp, Gründer und Leiter des Feri Cognitive Finance Institute in Bad Homburg. Verantwortlich dafür sei die aktive Intervention einer kritischen Gruppe, die inzwischen als „Hanseatische Liga“ bekannt sei. Dahinter stehe, unter Führung der Niederlande, ein Verbund von derzeit zwölf nördlichen EU-Mitgliedsländern, die ausufernden Kosten und Risiken einer weitergehenden EU-Vertiefung offen widersprächen. Auffällig sei, dass dieser Vorgang von der „hohen Politik“ bisher kaum kommentiert werde.

„Die historische Erfahrung zeigt jedoch, dass meist die kleineren, aber wirtschaftlich starken Länder als Erste die Konsequenzen ziehen, sobald eine Währungsunion nicht mehr richtig funktioniert“, so Rapp. Das weitere Verhalten dieser Gruppe, die über 40 Prozent der Stimmanteile in der EU vertrete, müsse deshalb künftig sehr genau beobachtet werden. „Sollten Länder wie Österreich, Finnland, Irland oder die Niederlande – aus gutem Grund – die zentralistischen Pläne der EU-Kommission anhaltend blockieren, käme die fragile Statik der Währungsunion weiter unter Druck“, warnt Rapp, der sich dabei auf eine ausführliche Analyse des Feri Cognitive Finance Institute bezieht. Entgegen der verbreiteten Sorglosigkeit sei deshalb 2018 mit einer Zunahme von Risiken für den Euro zu rechnen.

Quelle: Pressemitteilung Feri

Die 1987 gegründete Feri-Gruppe mit Sitz in Bad Homburg ist in den Geschäftsfeldern Vermögensberatung und -verwaltung sowie Wirtschaftsforschung tätig. Seit 2006 gehört die Unternehmensgruppe zum MLP-Konzern. Zusammen werden Vermögen in Höhe von 33,9 Milliarden Euro betreut (Stand 31. Dezember 2017). (JF1)

www.feri.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

US-Immobilien: Investoren müssen mit mehr Druck rechnen

Erhöhte Aktivitäten in den Primärmärkten und ein erhöhtes Volumen an ...

US High Yield Bonds: Starkes erstes Halbjahr erwartet

Allen Marktturbulenzen und politischen Unsicherheiten zum Trotz – die ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …