JLL: Shopping-Center-Kunden setzen auf kurze Anfahrt und Vielfalt

Erreichbarkeit und Vielfalt an Geschäften sind für 80 Prozent der Konsumenten die wichtigsten Kriterien für den Erfolg eines Shopping-Centers. Dabei sind Kunden nicht auf ein Center festgelegt, sondern besuchen im Schnitt vier verschiedene innerhalb eines Jahres. Denn für die meisten zählt das Gesamtkonzept – nur zwölf Prozent fahren wegen eines bestimmten Ladens gezielt in ein Center. Das hat eine repräsentative Befragung von mehr als tausend regelmäßigen Center-Besuchern durch den Immobiliendienstleister JLL ergeben.

Nähe ist ein entscheidendes Kriterium: 56 Prozent bevorzugen Center, die sie binnen 20 Minuten erreichen können, für 80 Prozent der Befragten, liegt die Grenze der Zumutbarkeit bei 30 Minuten. Im Center angekommen muss sich der Aufenthalt lohnen: Nur ein Bruchteil bleibt weniger als 30 Minuten dort, Mehr als ein Drittel hingegen bis zu einer Stunde. Ebenso zähle die Verfügbarkeit vieler Geschäfte an einem Ort. So bleiben Besucher aus kleineren Orten unter 20.000 Einwohnern im Schnitt länger als Menschen aus Großstädten.

Auf dem Investmentmarkt für Einzelhandelsimmobilien durchschreiten Shopping-Center laut JLL derweil ein Tief, was das Transaktionsvolumen betrifft. Nur 470 Millionen Euro erzielte die Asset-Klasse in den ersten sechs Monaten des Jahre 2018 – so wenig wie noch nie. Die Gründe: Die Asset-Klasse Shopping-Center werde insbesondere im Hinblick auf die Mietentwicklung kritischer gesehen, als noch vor einem Jahr. Ankäufe werden spürbar genauer geprüft und verzögerten die Transaktionsprozesse. Derzeit sind Objekte für rund 1,5 Milliarden Euro in der Vermarktung.

Insgesamt gab es im ersten Halbjahr 13 Transaktionen nach 25 zum Vorjahreszeitpunkt. Auch die Zahl der Großtransaktionen im dreistelligen Millionenbereich ging von drei auf eine zurück. Und letztlich sank auch das durchschnittliche Transaktionsvolumen von 51 auf 36 Millionen Euro. Die Spitzenrendite verharrt unterdessen bei 3,90 Prozent, da insbesondere Prime-Produkte nach wie vor sehr gefragt seien.

Quelle: Pressemitteilung JLL

Jones Lang Lasalle Incorporated ist ein international tätiges Dienstleistungs-, Beratungs- und Investment-Management-Unternehmen im Immobiliensektor mit Sitz in Chicago. Das Unternehmen bietet unter der Marke JLL in mehr als 80 Ländern Dienstleistungen für Eigentümer, Nutzer und Investoren an. (mb1)

www.jll.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer bleibt eingetrübt

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern bleibt weiter ...

Rahmenbedingungen für Generation Eigenheim ausbaufähig

Die Mehrheit der Deutschen (84 Prozent) strebt den Erwerb einer eigenen ...



Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …