J.P. Morgan Asset Management: „Wir sind konstruktiv für Risikoanlagen“

JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l.
Frankfurt Branch
Junghofstraße 14
60311 Frankfurt am Main
www.jpmam.de
Pressemitteilung
Michael Mewes
J.P. Morgan Asset Management:
„Wir sind konstruktiv für Risikoanlagen“
§ Makroökonomisches Umfeld erfordert Flexibilität bei der Anlage von Anleihen
§ Flexible Anleihe-Strategien arbeiten mit einer kontinuierlichen Anpassung des Risikos
§ Benchmarkunabhängige Strategie überzeugt: JPMorgan Funds – Global Bond Opportunities Fund
Frankfurt, 22. Mai 2014 – Gemäß der Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sind die Investoren
von 86 Prozent der weltweiten Anleihen in Ländern domiziliert, in denen die Leitzinsen bis auf Weiteres
unter einem Prozent liegen. Dieses anhaltende Niedrigzinsumfeld ist auf die immer noch expansive
Geldpolitik vieler Notenbanken zurückzuführen. Zwar konnten Anleihe-Anleger dank der Zinssenkungen
regelmäßig Kursgewinne erzielen, allerdings liegen die Anleiherenditen nunmehr wieder nahe der
historischen Tiefststände. Hinzu kommt, dass der verlangsamte Stimulus der US-Notenbank (FED) dazu
führen kann, dass die Märkte wieder volatiler werden. In einem solchen Umfeld stehen Investoren vor der
Herausforderung, sich flexibel zu positionieren, um für ein Umfeld steigender Zinsen und Renditen
gewappnet zu sein.
So zeigt sich weltweit eine relativ synchrone Erholung der Wirtschaft. Auch die Aussichten in Europa hellen
sich weiter auf, und zwar nicht nur in den Kernstaaten der Eurozone, sondern auch in
der Peripherie. „Nachdem im Frühjahr die Einkaufsmanagerindizes in Italien und
Spanien sich weiter verstetigten, haben die Renditen insbesondere spanischer
Staatsanleihen in den vergangenen Wochen bereits entsprechend nachgegeben“,
betont Michael Mewes, Leiter des Anleiheteams bei J.P. Morgan Asset Management in
Frankfurt. Zudem verweist er darauf, dass sich die Stimmung - gemessen am
Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes - in den vergangenen Monaten weltweit deutlich
positiv entwickelt hat. So verbesserte sich der Index im Frühjahr in 86 Prozent der 35 beobachteten Länder
über die Expansionsschwelle bei 50 (siehe Grafik aus dem Guide to the Markets).
Seite 2 von 2
Nick Gartside
Insofern geben auch die wirtschaftlichen Rahmendaten in den USA Anlass für einen positiven Ausblick: So
befindet sich der US-Arbeitsmarkt in seinem dritten Jahr der nachhaltigen Erholung und auch die jüngsten
Daten sind deutlich besser ausgefallen als erwartet. „Die guten Wirtschaftsdaten sollten die Wirtschaft
weiter stärken und dennoch sind Zinserhöhungen durch die FED frühestens im 2. Halbjahr 2015 zu
erwarten, also erst deutlich nach dem Ende der schrittweisen Rückführung der Anleihekäufe, dem
sogenannten Tapering“, sagt Mewes. In der Eurozone sei aufgrund des verspäteten Zyklus und des
disinflationären Umfeldes sogar erst 2018 mit Zinserhöhungen durch die europäische Notenbank (EZB) zu
rechnen. „Kurzfristig bleibt die EZB expansiv, so dass wir durchaus eine weitere Zinssenkung erwarten“, so
Anleiheexperte Mewes. Dies ist nicht zuletzt auch auf den gegenüber dem US-Dollar zur Stärke neigenden
Euro zurückzuführen.
In den Schwellenländern erreichen die Frühindikatoren für das Wachstum zwar nicht das Niveau des
prognostizierten Trendwachstums, allerdings rechnet der Experte in diesen Regionen aggregiert mit einem
Wachstum von 4 bis 5 Prozent – immer noch fast 3 Prozentpunkte mehr als in den Industrienationen.
Für Anleger ist dieses Umfeld herausfordernd, zumal auch die derzeit niedrige Schwankungsbreite eine
womöglich trügerische Komponente darstellt. „Es ist auch für Experten verblüffend, dass die Volatilität in
den Kapitalmärkten seit Monaten so gering ist“, räumt Mewes ein.
Mit flexiblen Strategien die Chancen innerhalb der Anleihenmarktsegmente aufspüren
Für Nicholas Gartside, International Chief Investment Officer bei J.P. Morgan Asset Management in London,
bietet das aktuelle Niedrigzinsumfeld dennoch attraktive Investmentmöglichkeiten auf der Anleiheseite:
„Die Ausfallraten von Hochzinsanleihen liegen nahe der historisch niedrigsten Niveaus.
Diese Situation sollte auch noch länger anhalten, da viele Emittenten über einen guten
Zugang zu den Kapitalmärkten verfügen und sich langfristig refinanziert haben“,
schildert Gartside die aktuelle Situation und ergänzt: „Im aktuellen Marktumfeld bleiben
wir konstruktiv für Risikoanlagen.“ Anleger sollten jedoch nach globalen und flexiblen
Investmentstrategien Ausschau halten, die Rendite und Ertrag bringen können, aber
gleichzeitig auch für die nötige Diversifikation sorgen. „Das bietet einen gewissen Schutz gegenüber
Abwärtsbewegungen“, so Gartside. Es setze sich die Erkenntnis durch, dass die Manager, die flexibel bei
Seite 3 von 2
steigenden Renditen Laufzeiten- und Ausfallrisiko anpassen, die besten Aussichten auf attraktive Erträge
haben. Besonders positiv beurteilt er derzeit auch Anleihen von europäischen Banken. „Während Bank-
Aktien von möglichen höheren Eigenkapitalanforderungen belastet werden könnten, würde eine solche
Maßnahme die Bonität europäischer Banken-Anleihen eher stärken und damit attraktiver machen.“
Allerdings gelte es hier sehr genau zu betrachten, welche Anleihe mit welchem Risiko behaftet ist – eine
Aufgabe, die selbst bei Profis hohe Aufmerksamkeit und Know-how erfordert.
Benchmarkunabhängig den Marktentwicklungen vorweggreifen
Fixed-Income-Investoren können den Herausforderungen des aktuellen Umfelds also durchaus begegnen.
Dazu sollten sie aber die Wahrscheinlichkeit steigender Zinsen vor Augen haben. Flexible Fixed-Income-
Strategien, wie sie etwa dem JPMorgan Funds – Global Bond Opportunities Fund zugrunde liegen,
arbeiten grundsätzlich mit einer kontinuierlichen Anpassung des Risikos. Der Investmentprozess des Fonds
basiert sowohl auf qualitativem als auch auf quantitativem Input der weltweit agierenden
Anleihenexperten. Damit können die Fondsmanager durch ein aktives Management Zinsänderungsrisiken
für Anleger minimieren. Da sie nicht an eine Benchmark gebunden sind, können sie das gesamte Spektrum
an Sektoren nutzen und damit traditionelle Ansätze schlagen – bei tendenziell geringerer Anfälligkeit
gegenüber steigenden Zinsen.
Um flexibel in den Anleihemärkten positioniert zu sein, bietet J.P. Morgan Asset Management mit dem
JPMorgan Funds – Global Bond Opportunities Fund eine benchmarkunabhängige Strategie an, die weltweit
erfolgreich investiert.
Informationen zum Fonds:
JPMorgan Funds – Global Bond Opportunities Fund
ISIN Anteilklasse A (inc) EUR (hedged): LU1039371676 / WKN: A1XETG
Benchmark Barclays Multiverse Index (Total Return Gross) Hedged to EUR
ISIN Anteilklasse A (acc) USD: LU0867954264 / WKN: A1KA5L
Benchmark Barclays Multiverse Index (Total Return Gross)
Portfoliomanager Nicholas Gartside, Iain Stealey und Robert Michele
Auflegungsdatum 22. Februar 2013
Fondsvolumen 40,6 Mio. US-Dollar (Stand: 30. April 2014)
Wichtige Hinweise:
Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial. Sämtliche Prognosen, Zahlen, Einschätzungen und Aussagen zu
Finanzmarkttrends oder Anlagetechniken und -strategien sind, sofern nichts anderes angegeben ist, diejenigen von J.P. Morgan Asset
Management zum Erstellungsdatum des Dokuments. J.P. Morgan Asset Management erachtet sie zum Zeitpunkt der Erstellung als korrekt,
übernimmt jedoch keine Gewährleistung für deren Vollständigkeit und Richtigkeit. Die Informationen können jederzeit ohne vorherige
Ankündigung geändert werden. J.P. Morgan Asset Management nutzt auch Research-Ergebnisse von Dritten; die sich daraus ergebenden
Erkenntnisse werden als zusätzliche Informationen bereitgestellt, spiegeln aber nicht unbedingt die Ansichten von J.P. Morgan Asset
Management wider. Die Nutzung der Informationen liegt in der alleinigen Verantwortung des Lesers. J.P. Morgan Asset Management ist der
Markenname für das Vermögensverwaltungsgeschäft von JPMorgan Chase & Co und seiner verbundenen Unternehmen weltweit.
Telefonanrufe bei J.P. Morgan Asset Management können aus rechtlichen Gründen sowie zu Schulungs- und Sicherheitszwecken
aufgezeichnet werden. Zudem werden Informationen und Daten aus der Korrespondenz mit Ihnen in Übereinstimmung mit der EMEADatenschutzrichtlinie
von J.P. Morgan Asset Management erfasst, gespeichert und verarbeitet. Die EMEA-Datenschutzrichtlinie finden Sie auf
folgender Website: http://www.jpmorgan.com/pages/privacy. Herausgeber in Deutschland: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l.,
Frankfurt Branch, Junghofstraße 14, D-60311
Seite 4 von 2
Über J.P. Morgan Asset Management
Als Teil des globalen Finanzdienstleistungskonzerns JPMorgan Chase & Co. bietet J.P. Morgan Asset Management seinen Kunden erstklassige
Investmentlösungen. Das Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Investmentgesellschaften und verwaltet in den Asset Management
Fonds von JPMorgan Chase & Co. per 31. März 2014 Kundengelder von mehr als 1,6 Billionen US-Dollar. Mit 41 Niederlassungen weltweit
verbindet J.P. Morgan Asset Management ein globales Angebot und eine breite Expertise in allen relevanten Assetklassen mit einer starken
lokalen Präsenz. In Deutschland ist J.P. Morgan Asset Management seit 25 Jahren präsent und mit über 15 Milliarden US-Dollar verwaltetem
Vermögen eine der größten ausländischen Fondsgesellschaften. www.jpmam.de
Kontakt J.P. Morgan Asset Management
Holger Ullrich Annabelle Düchting
Pressesprecher PR & Marketing Manager
Telefon: (069) 7124 22 75 Telefon: (069) 7124 2534
Mobil: (0172) 66 32 003 Mobil: (0151) 55 03 17 11
E-Mail: holger.w.ullrich@jpmorgan.com E-Mail: annabelle.x.duechting@jpmorgan.com
Internet: www.jpmam.de/presse

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Steigendes Nettogeldvermögen bei deutschen Privathaushalten

Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland lag zum Ende des ...

Studie: Anleger in Deutschland und Österreich haben aus der Vergangenheit gelernt

Im vierten Quartal 2018 brachen die Kurse an den Finanzmärkten ein. Auf die ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …