Marktkommentar: "Gold ist zur Portfolio-Beimischung empfehlenswert"

Gold hat das Jahr 2018 mit einem Verlust von minus 1,5 Prozent abgeschlossen. Der tendenzielle Gleichlauf verschiedener Assetklassen im zweiten Halbjahr des vergangenen Jahres ist jedoch sehr selten zu beobachten und sollte nicht zur grundsätzlichen Abkehr von altgedienten Anlagekonzepten verleiten. Das schreibt Jan-Patrick Weuthen, Senior Portfoliomanager beim Vermögensverwalter B&K Vermögen, in einem Gastbeitrag für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

„Eine Beimischung in der Größenordnung von fünf bis zehn Prozent Depotanteil in Gold ist empfehlenswert und kann künftige Portfolioschwankungen deutlich abmildern“, so Weuthen. Der Preis der Feinunze habe, in US-Dollar gerechnet, im letzten Quartal 2018 eine erfreuliche Bewegung vollzogen und wertete um gut zehn Prozent auf. Neben den bekannten Faktoren wie den Handelskriegen sorgten vor allem Rezessionsängste aufgrund der nachlassenden globalen Konjunkturdaten sowie der überraschenden Aussagen der amerikanischen Notenbank zur Geldpolitik für eine Erholung des Edelmetalls. Die Fed sprach sich jüngst für eine Zinspause aus, was auf das unverzinste Gold stützend wirkte.

Auch zukünftig sind nach Einschätzung von Weuthen nachhaltige Zinsanhebungen aufgrund der enormen Verschuldungssituation der USA eher unrealistisch. Ebenso verhält es sich in Europa und Japan. Die anhaltende Niedrigzinspolitik trägt gleichfalls zur Attraktivität des Goldes bei. Zudem zeigt die vorsichtigere Ausrichtung der amerikanischen Geldpolitik in Relation zu Europa Auswirkungen auf den Außenwert des US-Dollars. Ein schwächerer Greenback verbilligt das Gold für ausländische Investoren. Auch die Investmentbanker von Goldman Sachs sehen gute Aussichten und erwarten in absehbarer Zeit ein neues Sechsjahreshoch.

Quelle: Gastbeitrag, Deutsches Institut für Altersvorsorge

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge GmbH mit Sitz in Berlin informiert die Öffentlichkeit über Themen der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge. (TH1)

www.dia-vorsorge.de

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Preise für Vermögenswerte steigen verhaltener

Auch im Jahr 2018 stiegen die Vermögenspreise in Deutschland. Allerdings ...

ING-Studie: Fast jeder dritte Deutsche ohne Ersparnisse

Deutschland weist im internationalen Vergleich den zweithöchsten Anteil an ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …