Matthews Asia: "Total-Return-Ansatz hilft in spätem Wirtschaftszyklus"

Auch wenn die Handlungen der weltweit einflussreichen US-Notenbank Federal Reserve (Fed) Konsequenzen in anderen Regionen der Welt wie Asien haben, sind Anleger diesen nicht schutzlos ausgeliefert. „Total-Return-Strategien können Investoren auch noch spät im Wirtschaftszyklus dabei helfen, investiert zu bleiben und das attraktive langfristige Wachstumspotenzial Asiens mitzunehmen“, schreibt Robert Horrocks, Chief Investment Officer des Asienspezialisten Matthews Asia, in einem aktuellen Marktkommentar.

Gemeinsam mit drei seiner Portfolio-Manager-Kollegen untersucht Horrocks im Marktkommentar „Total Return Shines Late Cycle“, wie sich solche Strategien auch noch in einer späten Phase des Wirtschaftskreislaufs positiv auf verschiedene asiatische Anlageklassen auswirken können. Dabei weisen die Portfolio-Manager auf einige, oft weniger bekannte Fakten hin.

„Die aktuellen Preise von Anleihen asiatischer Firmen, die in US-Dollar benannt sind, reflektieren eine angenommene Ausfallquote von sieben Prozent – tatsächlich liegt diese Quote zurzeit aber bei nur 1,5 Prozent“, erinnert Teresa Kong, welche die festverzinslichen Strategien bei Matthews Asia verantwortet.

Ihr Kollege Yu Zhang, zuständig für mehrere Dividenden-Strategien, erklärt: „Die Ausweitung der asiatischen Kapitalmärkte, zusammen mit einer höheren Liquidität, hat dazu geführt, dass immer mehr asiatische Unternehmen attraktive Dividenden zahlen.“ Es verwundere daher nicht, dass Dividenden mehr als die Hälfte zu den totalen Erträgen des „MSCI Asia ex Japan"-Index beitrügen.

Kenneth Lowe, Portfolio-Manager des „Matthews Asia Focus Fund“ und der „Asia Growth and Income“-Strategien (nur in den USA erhältlich), zeigt keinen allzu großen Respekt vor den Handlungen der Fed. „Im letzten Zyklus der Erhöhung der Leitzinsen durch die Fed, der von Juni 2005 bis Dezember 2007 dauerte, erlebten asiatische Aktien (ex Japan) Ausbrüche höherer Volatilität. Aber sie brachten trotzdem gute Profite, sogar spät im Wirtschaftszyklus.“

Quelle: Pressemitteilung Matthews Asia

Matthews Asia ist der größte spezialisierte Anbieter für asiatische Investments in den USA mit einem verwalteten Vermögen von 30,2 Milliarden US-Dollar (Stand: 28. Februar 2019). Seit seiner Gründung 1991 verfolgt Matthews Asia einen fundamental getriebenen Bottom-up-Investmentstil, der auf langfristige Performance zielt. Außerhalb der Vereinigten Staaten bietet Matthews Asia zwölf SICAV-Fonds an. (JF1)

www.global.matthewsasia.com

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Merck Finck Wochenausblick: "Keine Entwarnung von politischer Seite"

Bei den politischen Hauptthemen Brexit und Handelskonflikte zeichnen sich ...

DIC Asset weiter auf Wachstumskurs – Dividende um zehn Prozent angehoben

Das Immobilienunternehmen DIC Asset hat auf seiner Hauptversammlung in ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …