Preise für Vermögenswerte steigen verhaltener

Auch im Jahr 2018 stiegen die Vermögenspreise in Deutschland. Allerdings nicht mehr so stark wie in den Vorjahren. Das lag vor allem an einem turbulenten vierten Quartal. So das Ergebnis des Vermögenspreisindex, den das Flossbach von Storch Research Institute quartalsweise veröffentlicht.

Ausgelöst durch das schwache Schlussquartal fiel die Vermögenpreisinflation in Deutschland im vergangenen Jahr mit einem Plus von 0,9 Prozent erstmals seit 2012 wieder hinter die Steigerung der Vermögenspreisinflation (plus 2,2 Prozent) zurück. „Damit fällt die Vermögenspreisinflation bedeutend geringer als in der jüngsten Vergangenheit aus“; sagt Philipp Immenkötter, der für das Flossbach von Storch Research Institute den Flossbach von Storch Vermögenspreisindex ermittelt. Eine Ursache für die Verlangsamung im Jahresschnitt liegt im vierten Quartal 2018: Allein im letzten Quartal des Jahres fielen die Vermögenspreise um 2,7 Prozent, nachdem sie zuvor zwölf Quartale ununterbrochen gestiegen sind. Maßgeblich dafür war vor allem der Preisverfall bei Betriebsvermögen und bei Finanzwerten wie Aktien und Anleihen.

Besonders stark fielen zum Jahresende die Aktienkurse. So gab der Preis für Aktien in Besitz deutscher Haushalte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 13,7 Prozent nach, Rentenwerte verloren mit minus 2,1 Prozent ebenfalls.

Die Preise für Sachvermögen entwickelten sich unterschiedlich. Die Immobilienpreise verbuchten ein Plus von 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Die Immobilienpreise setzen damit ihren langjährigen Aufwärtstrend fort“, sagt Immenkötter. Im Gegensatz dazu sank der Preis für Betriebsvermögen im selben Zeitraum um 18,4 Prozent.

„Erstmals seit 2012 fallen sowohl die Verbraucher- als auch die Erzeugerpreisinflation höher aus als die Vermögenspreisinflation“, erklärt Immenkötter. Mit 2,2 Prozent im Jahresvergleich nahm die Verbraucherpreisinflation deutlich Fahrt auf, die Erzeugerpreise stiegen 2018 um 3,1 Prozent. Immenkötter weist aber darauf hin, dass im langfristigen Vergleich die Vermögenspreise deutlich stärker gestiegen seien: Seit Mitte 2007 legten die Vermögenspreise um 36,4 Prozent zu. Im gleichen Zeitraum stiegen die Verbraucherpreise jedoch nur um 17,3 Prozent.

Quelle: Pressemitteilung Flossbach von Storch

Die Flossbach von Storch AG ist eine unabhängige Vermögensverwaltung mit Sitz in Köln. Das 1998 von Bert Flossbach und Kurt von Storch gegründete Unternehmen beschäftigt über 150 Mitarbeiter und verwaltet ein Anlagevolumen von über 30 Milliarden Euro. (JF1)

www.fvsag.com

Zurück

Wirtschaft, Märkte, Studien

Studie: "Stewardship ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor für passive Vermögensverwalter"

Laut dem aktuellen von dem Vermögensverwalter DWS geförderten ...

"US-Kommunalanleihen - ein Ausweg aus dem Zinstief?"

Zehnjährige Bundesanleihen sind auf ein Rekordtief gefallen. Anleger ...




Mit der Nutzung der DFPA-Seite und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …