Hypoport meldet beschleunigtes Wachstumstempo

Der Finanzkonzern Hypoport bestätigt mit dem vorläufigen Jahresergebnis 2018 die am 4. März 2019 veröffentlichte Ersteinschätzung (DFPA berichtete). Der Konzernumsatz 2018 stieg um plus 36 Prozent auf 266,0 Millionen Euro (2017: 194,9 Millionen Euro) an. Ausschlaggebend für diese positive Entwicklung waren Umsatzsteigerungen in allen vier Segmenten.

Das Segment Kreditplattform wurde ein Umsatz 114,7 Millionen Euro erzielt – ein Plus von 37 Prozent (2017: 83,6 Millionen Euro). Entscheidend für dieses Umsatzwachstum waren ein 20-prozentiger Anstieg des Transaktionsvolumens von Europace auf 58 Milliarden Euro sowie eine gute Entwicklung der ebenfalls zu diesem Segment gehörenden Maklerpools. Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Segments Kreditplattform wurde um 38 Prozent auf 26,1 Millionen Euro (2017: 18,9 Millionen Euro) gesteigert.

Ein Umsatzplus von 15 Prozent auf 86,4 Millionen Euro (2017: 74,9 Millionen Euro) verzeichnet Hypoport im Segment Privatkunden. Eine weiter steigende Nachfrage der Verbraucher nach neutraler Beratung bei Immobilienfinanzierungen und die Erhöhung der Anzahl an Finanzierungsberater auf 595 (2017: 541) begründen diesen Erfolg. Hieraus resultierte ein um 30 Prozent gestiegenes Vertriebsvolumen von 6,5 Milliarden Euro in 2018 (2017: 5,0 Milliarden Euro). Das EBIT des Segments stieg um neun Prozent auf den neuen Rekordwert 10,8 Millionen Euro (2017: 9,9 Millionen Euro).

Auch aufgrund der akquirierten Unternehmen FIO und Value AG stieg der Umsatz im Segment Immobilienplattform um 64 Prozent auf 34,1 Millionen Euro (2017: 20,8 Millionen Euro). Auch das EBIT entwickelte sich mit einem Anstieg von 56 Prozent auf 6,0 Millionen Euro (2017: 3,8 Millionen Euro) positiv.

Im Segment Versicherungsplattform stiegen die Umsätze auf 30,4 Millionen Euro, was nahezu einer Verdoppelung gegenüber 2017 (15,2 Millionen Euro) entspricht. Aufgrund des Aufbaus von Vertriebs- und IT-Entwicklungskapazitäten sowie Aufwendungen für die Prüfung und Ausführung von Unternehmensakquisitionen ergaben sich im Segment Versicherungsplattform in 2018 noch Anlaufverluste von EBIT von minus 2,7 Millionen Euro.

Durch den Umsatzanstieg der einzelnen Hypoport-Segmente erhöhte sich auch der Rohertrag der Unternehmensgruppe um 37 Prozent auf 140,2 Millionen Euro (2017: 102,3 Millionen Euro). Das EBIT der Hypoport-Gruppe wurde um 26 Prozent auf 29,3 Millionen Euro (2017: 23,3 Millionen Euro) ausgeweitet. Das Ergebnis pro Aktie betrug 3,66 Euro (2017: 3,10 Euro).

Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands: „Jedes unserer vier Segmente ist in 2018 organisch deutlich gewachsen. Darüber hinaus haben wir uns insbesondere im neuausgerichteten Segment Immobilienplattform anorganisch durch die beiden Zukäufe von FIO und Value AG deutlich verstärkt. Wir haben in 2018 das erfolgreichste Jahr in der Geschichte von Hypoport erreicht. Im bereits angelaufenen Geschäftsjahr 2019 wird der operative Fokus auf der weiteren technischen, organisatorischen und kulturellen Integration der zuletzt erworbenen Unternehmen sowie der zusätzlichen Hebung von Synergien zwischen den Unternehmen unseres Hypoport-Netzwerks liegen. Wir erwarten hieraus für 2019 einen Konzernumsatz vor weiteren Akquisitionen zwischen 310 und 340 Millionen Euro und eine EBIT zwischen 32 und 40 Millionen Euro für die gesamte Hypoport-Gruppe.“

Quelle: Pressemitteilung Hypoport

Die Hypoport AG ist ein internetbasierter Finanzdienstleister mit Sitz in Berlin. Die Europace AG, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Hypoport, entwickelt und betreibt mit dem internetbasierten Finanzmarktplatz Europace eine Plattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Das Hypoport Tochterunternehmen Dr. Klein & Co. AG ist ein internetbasierter und unabhängiger Finanzvertrieb. (JF2)

www.hypoport.de

Zurück

Beratung und Vertrieb

Mit Bas Boelhouwers steht ein neuer CEO an der Spitze von Moneyou. Unter ...

Die Finanzberatung MLP und Pangaea Life haben eine Vertriebskooperation ...