Investment-Generator: Mit InGen Anlageideen in Echtzeit analysieren

Die DZ Bank hat die digitale Plattform InGen vorgestellt. Der Investment-Generator stellt institutionellen Anlegern Filterkriterien für 170.000 Anlageprodukte von 192 Emittenten zur Verfügung und erlaubt laut Unternehmen so die systematische Auswertung maßgeschneiderter Privatplatzierungen.

Anlageideen können mithilfe der neuen Plattform in Echtzeit analysiert und bewertet werden. Friedrich Luithlen, Abteilungsleiter Debt Capital Markets der DZ Bank, sagt: „Wertpapiere im Privatplatzierungsformat werden in den unterschiedlichsten Varianten begeben. Die Vielzahl möglicher Kombinationen erschwert den Investoren häufig die Auswahl. Mit InGen gibt es nun erstmals eine Plattform im Markt, die die Angebote aller Emittenten systematisch auswertet. Der Investor kann die Kriterien eingeben, die am besten zu seinen Anforderungen passen und Anlageprodukte nach Laufzeit, Zinsstruktur, Rating, Mindestrenditen und vielen weiteren Kriterien filtern.“

Sobald der Investor die Kriterien festgelegt hat, filtert ein Algorithmus die rund 170.000 Anlageprodukte und erstellt eine Rangliste der bestgeeigneten Produkte mit der höchsten Rendite. Dazu greift InGen auf eine Datenbank zurück, die aus den Informationen von Emittenten und aus der Handelsdatenbank gefüttert wird und sich kontinuierlich selbst aktualisiert. Der Investor kann die interessantesten Kombinationen auf einer Shortlist zusammenstellen und speichern.

Der eigentliche Geschäftsabschluss erfolgt weiterhin durch den Kundenberater. InGen erlaube damit erstmals die standortunabhängige und digitale Analyse von Privatplatzierungen. Neben dem Nutzen für Investoren birgt InGen auch Potenzial für die Seite der Emittenten. „Wir sehen, welche Produkte Investoren am meisten interessieren und welche Kriterien ihnen wichtig sind“, so Luithlen. „Das hilft auch den Emittenten. So können wir ihnen mit InGen Anhaltspunkte liefern, welche Laufzeit, Zinsstruktur oder Kündigungsfristen bei Investoren besonders gefragt sind. Die Emittenten können ihre Produkte dementsprechend anpassen und so die Attraktivität der eigenen Papiere erhöhen.“

Der InGen-Prototyp wurde im Innovation Lab der DZ Bank entwickelt und getestet und steht interessierten Investoren weltweit zur Verfügung.

Quelle: Pressemitteilung DZ Bank

Die DZ Bank Gruppe ist Teil der Genossenschaftlichen Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, die mehr als 900 Genossenschaftsbanken umfasst. Innerhalb der Genossenschaftlichen Finanzgruppe fungiert die DZ Bank AG als Spitzeninstitut und Zentralbank. Sie ist zudem als Geschäftsbank aktiv und hat die Holdingfunktion für die DZ Bank Gruppe. (mb1)

www.dzbank.de

Zurück

Beratung und Vertrieb

Am 17. September 2019 fand im Estrel Hotel Berlin die Hauptstadtmesse des ...

Unter der Marke "Alps Family Office" berät der Frankfurter Asset Manager ...