JDC Group zur Banklizenz für Check24: "Banken sollten mit vorhandenen Waffen zurückschlagen"

Das Vergleichsportal Check24 hat bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine Banklizenz beantragt. Stefan Bachmann, Vorstand des Finanzdienstleisters JDC Group, ruft die heimische Bankenszene jetzt dazu auf, sich gemeinsam gegen Check24 zu wehren, sonst könnten sie schon bald die weitere Existenzberechtigung verlieren.

Lang hieß es, die Versicherungen hätten die Digitalisierung im Vertrieb verschlafen. Dabei wurde immer wieder das Vergleichsportal Check24 genannt, an das die Assekuranz-Branche ihre Kunden verliert. Ähnlich haben sich viele Banken auf die Vertriebsstärke und Zuführung im Neugeschäft auf Check24 verlassen.

Wir werden keine klassische Bank, sondern eher der Partner der Banken, lässt sich Check24-Geschäftsführer Röttele bezüglich der Beantragung der Banklizenz zitieren. Bachmann ist da skeptisch: „Bei Kredit-, Girokonto- oder Tagesgeldvergleichen haben Banken in vielen Bereichen schon die Kundenschnittstelle an Check24 verloren. Wenn Check24 nun auch das Bankgeschäft komplett machen kann, marginalisieren sie die Banken weiter zur Produktwerkbank“, befürchtet Bachmann.

„Mit ihren klassischen Kontoangeboten sind Banken jetzt zwar noch im ‚driverseat‘, doch wenn sie diesen zentralen Kundenkontakt auch noch an Check24 abgeben, verlieren sie eigentlich ihre Existenzberechtigung“, ist sich Bachmann sicher und empfiehlt den Banken, mit gleichen Waffen zurückzuschlagen und in Bereiche von Check24 vorzudringen.

„Wir haben mit unserer Plattform-Technologie und umfangreichen Schnittstellen zu unzähligen Versicherungsunternehmen eine optimale Bancassurance-Lösung, die ja auch von einigen Banken bereits erfolgreich eingesetzt wird, um auch im Versicherungsgeschäft neue Erträge zu generieren“, betont Bachmann und rechnet vor: „Jeder Bankkunde hat im Schnitt sechs Versicherungen. Jede dieser Versicherungen zahlt im Schnitt 30 Euro Betreuungsentgelt im Jahr, zusammen also 180 Euro an Provisionseinnahmen pro Kunde pro Jahr. Eine Bank mit 100.000 Kunden hätte damit ein neues Umsatzpotenzial von 18 Millionen Euro im Jahr – on top, ohne großen IT- und Administrationsaufwand. Ein vollwertiges Whitelabel Vergleichsportal mit individueller Administration, Abwicklungsarchitektur und Versicherungsordner zum Einsammeln von Beständen sind per Plug-and-Play vorhanden. Mit unserer Bancassurance-Lösung bekommen die Banken alles aus einer Hand, so Bachmann und fordert die Bankenszene auf: „Wenn Check24 ins Bankgeschäft einsteigt, sollten Banken genauso professionell ins transparente Versicherungsgeschäft mit smart financial home einsteigen, denn sie haben einen riesigen Vorteil gegenüber Check24: den zum Teil jahrelangen und vor allem persönlichen Kundenkontakt bei beratungsintensiven Produkten.“ (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung JDC Group

Die börsennotierte JDC Group AG ist ein Finanzberatungsunternehmen mit Sitz in Wiesbaden. In den Segmenten „Advisortech“ und „Advisory“ vermittelt das 2004 gegründete Unternehmen über seine Tochtergesellschaften Jung, DMS & Cie. und Finum Finanzprodukte an private Endkunden über freie Berater, Vermittler und Finanzvertriebe.

www.jdcgroup.de

Zurück

Beratung und Vertrieb

Im Rahmen der PROBERATER-Initiative hat die DFPA Deutsche Finanz Presse ...

Das 15. Spitzentreffen der deutschen Vermittlerschaft verabschiedete am 10. ...