W&W-Gruppe meldet starkes erstes Quartal 2019

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) verzeichnet im ersten Quartal 2019 eine Geschäftsentwicklung deutlich über den eigenen Erwartungen. So stieg der Konzernüberschuss von 58,0 Millionen Euro im ersten Quartal 2018 um rund ein Drittel (plus 35 Prozent) auf 78,5 Millionen Euro.

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender W&W: „Die W&W-Gruppe hat einen guten Start ins Jahr 2019 hingelegt. Die Ergebnisse der ersten drei Monate zeigen, dass unser Aufbruch in eine digitale Zukunft und die Transformation des Bestehenden auf Basis eines wachsenden und erfolgreichen operativen Geschäfts erfolgt. Unser Wandel gewinnt immer mehr an Dynamik. Dabei tragen unsere neuen digitalen Services und Produkte immer stärker zum Neugeschäft bei. Ungeachtet anhaltender Niedrigzinsen, nachlassender Konjunktur und eines schärferen Wettbewerbs ist unser Optimismus für 2019 noch weitergewachsen.“

Im Baufinanzierungsgeschäft (inklusive Vermittlungen ins Fremdbuch) erreichte die W&W-Gruppe im ersten Quartal 2019 ein Plus von 13,8 Prozent auf 1,46 Milliarden Euro (2018: 1,28 Milliarden Euro). Beim Bausparen konnte Wüstenrot, die zweitgrößte private Bausparkasse Deutschlands, im Brutto-Neugeschäft mit einer Bausparsumme von 3,47 Milliarden Euro zulegen (2018: 3,46 Milliarden Euro). Das eingelöste, also das Netto-Neugeschäft blieb mit 2,61 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau.

In der Schaden- und Unfallversicherung legten die gebuchten Bruttobeiträge um 5,8 Prozent auf 930,2 Millionen Euro zu (Vorjahreszeitraum: 879,6 Millionen Euro). Alle Segmente (Kraftfahrt, Firmenkunden und Privatkunden) trugen zum Wachstum bei. Erneut war der Schadenverlauf laut Unternehmen sehr erfreulich. In der Personenversicherung verzeichnete die Württembergische einen Zuwachs der gebuchten Bruttobeiträge um 7,3 Prozent auf 590,9 Millionen Euro nach 550,9 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Seit Mai 2018 sind in der W&W Brandpool die digitalen Geschäftsmodelle der W&W-Gruppe gebündelt. Diese generierten bereits nennenswert Geschäft und erschließen neue Kundengruppen. So konnte die 2017 gestartete Digitalmarke Adam Riese bis Ende März 2019 rund 50.000 Kunden gewinnen.

Nach dem dynamischen Auftakt geht die W&W-Gruppe von einem Konzernjahresüberschuss im oberen Bereich der Spanne von 220 bis 250 Millionen Euro aus, die sie als langfristigen Zielkorridor anstrebt. Bisher hatte die W&W das Ziel, im laufenden Jahr den Vorjahreswert von 215 Millionen Euro zu übertreffen.

Quelle: Pressemitteilung W&W-Gruppe

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) mit Sitz in Stuttgart ist ein Finanzdienstleistungskonzern, der 1999 aus der Fusion der Bausparkasse Wüstenrot und der Württembergischen Versicherungsgruppe hervorgegangen ist. Die Unternehmensgruppe ist den Geschäftsfeldern Bausparen und Versicherung mit Schwerpunkt auf Privat- und Firmenkunden in Deutschland aktiv. Die W&W-Gruppe beschäftigt rund 13.000 Mitarbeiter. (mb1)

www.ww-ag.com

Zurück

Beratung und Vertrieb

Die zuständigen Gremien der beiden Gesellschaften Deutsche Oppenheim Family ...

Das Berliner Fintech Liqid setzt sich an die Spitze der unabhängigen ...