Die neuen Zuwendungsregelungen nach MiFID 2: eine Chance für geschlossene Investmentvermögen

Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance

Dr. Gunter Reiff
Dr. Gunter Reiff

Viele Kapitalverwaltungsgesellschaften und Initiatoren von Vermögensanlagen haben bereits mit den Vorbereitungen auf die Einführung der MiFID 2-Regelungen im Jahr 2018 begonnen. So müssen beispielsweise formale Produktfreigabeverfahren im Rahmen der Strukturierung eines Finanzinstrumentes implementiert und Definitionen für Zielgruppen festgelegt werden. Ein wesentlicher Aspekt dürfte die zukünftige Gestaltung der Provisionen an Vertriebspartner sein. Denn durch MiFID 2 werden die Zulässigkeitsvoraussetzungen für Vertriebsprovisionen verschärft. Derartige Provisionen sind nur noch zulässig, wenn sie dazu verwendet werden, dem Kunden eine zusätzliche und höherrangige Dienstleistung zu bieten. Insbesondere Bestandsprovisionen für illiquide Vermögensanlagen werden daher zukünftig von einzelnen Vertriebspartnern kritisch gesehen werden, sofern der Nachweis einer zusätzlichen Dienstleistung, die durch die Bestandsprovisionen finanziert wird, nicht möglich ist.

Allerdings bieten die neuen Zuwendungsregelungen auch eine große Chance für geschlossene Investmentvermögen und Vermögensanlagen. Denn in ihrem Entwurf zu einer delegierten Richtlinie vom 7. April 2016 hat die Kommission näher erläutert, welche Dienstleistungen den Erhalt von Provisionen rechtfertigen können. Eine zusätzliche und höherrangige Dienstleistung liegt danach vor, wenn ein Zugang zu einer breiten Palette geeigneter Finanzinstrumente, einschließlich einer angemessenen Zahl von Instrumenten dritter Produktanbieter ohne enge Verbindung zu der betreffenden Wertpapierfirma dem Kunden angeboten wird. Geschlossene Investmentvermögen von unabhängigen Kapitalverwaltungsgesellschaften eignen sich hervorragend zur von der Kommission gewünschten Erweiterung der Produktpalette eines Wertpapierdienstleistungsunternehmens. Es erscheint daher nicht ausgeschlossen, dass zukünftig auch Banken, die den Vertreib von geschlossenen Investmentvermögen zwischenzeitlich eingestellt haben, die Attraktivität dieser Produkte für ihre Kunden aber auch für ihre aufsichtsrechtliche Rechtfertigung von Provisionserlösen erkennen und den Vertrieb wieder aufnehmen.

Die Themen Zuwendungen, Produktfreigabeverfahren und Zielgruppenbestimmung werden auf dem von MSG Consulting veranstalteten Seminar „MiFID II für Kapitalverwaltungsgesellschaften und Initiatoren von Vermögensanlagen“ am 13. Oktober 2016 in Hamburg ausführlich erläutert. Mehr Informationen und Anmeldung unter: mifid2.cefin.de

Dr. Gunter Reiff ist Rechtsanwalt und Steuerberater bei der RP Asset Finance Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in München. Der Beitrag ist zuerst erschienen in EXXECNEWS Ausgabe 20/2016.

www.rpwpg.de

Zurück

Gastbeiträge
Christian Scherrmann
Christian Scherrmann

Kommentar von Christian Scherrmann (DWS) im Anschluss an die Fed-Sitzung am 1. ...

Franck Dixmier
Franck Dixmier

Kommentar von Franck Dixmier (Allianz Global Investors) im Vorfeld der ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt