Disruption aus dem Bällebad: Neben Billy, Pax und Moppe eine Versicherung im Einkaufswagen?

Rene Schoenauer
René Schoenauer

Gastbeitrag von René Schoenauer von Guidewire Software zum Markteintritt des schwedischen Möbelriesen Ikea in der Schweiz und in Singapur:

Eine Haushaltsversicherung kennt man im deutschen Markt bislang noch nicht. Anders sieht es in Singapur und in der Schweiz aus. Hier kann man auf der Website des schwedischen Möbelhauses Ikea einen Vorgeschmack dessen bekommen, was vielleicht auch in Deutschland bald im Angebot sein dürfte: Hemsäker. Das Produkt, dessen Name sich aus „sicher“ und „Zuhause“ zusammensetzt, wurde mit dem Versicherer iptiQ, einer Tochter der Swiss Re, entwickelt und wendet sich mit einer Mischung aus Hausratversicherung und Privathaftpflicht gezielt an Ikea-Kunden.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Ikea im Versicherungssektor ausprobiert. Bereits 2014 wandten sich die Schweden mit dem Produkt Omifall, einer Unfall- und Krankenversicherung für Kinder und Schwangere an die heimischen Kunden. Hemsäker ist demnach der zweite Versuch, eine Versicherung auf den Markt zu bringen, die die klassischen Ikea-Kunden, bestehend aus Singles, jungen Paaren und Familien mit Kindern, anspricht.

Über den Kundenzugang von Ikea lässt sich die maßgeschneiderte Hausratversicherung in Kombination mit einer Privathaftpflicht sehr schnell und einfach von jedem digitalen Gerät aus abschließen. Der Ansatz des Möbelriesen: Nutzer können einen vermeintlich komplizierten Vorgang schnell und bequem mit einem vertrauten Partner erledigen und sich dann wieder auf das eigentliche Leben konzentrieren. Ein kluger Schachzug, der gerade in den jüngeren Zielgruppen auf Interesse stoßen und die Kundenbindung weiter stärken dürfte.

Ein Versicherer, der für positive Momente im Leben steht

Was die Versicherungsbranche aktuell zusätzlich beunruhigen dürfte, ist der Zugang, den Ikea zu potenziellen Versicherungskunden hat, da die Kundenstruktur eher aus einer jüngeren Klientel besteht. Im Unterschied zu klassischen Versicherungsanbietern im Bereich Haftpflicht und Hausrat bestehen auch regelmäßige Kontaktpunkte zu den Kunden. Einmal im Jahr landet der Katalog des Möbelhauses im Briefkasten, viele Kunden sind Ikea-Clubmitglieder oder haben den Newsletter abonniert. Hinzu kommen dann noch Besuche in den Niederlassungen, die quasi das Leben der Menschen sichtbar beeinflussen. Der neue Player im Markt hat damit genau das, was den klassischen Versicherern – die nur im Falle des Versicherungsabschlusses und dann wieder im Schadenfall sichtbar werden – fehlt: eine positive und kontinuierliche Kundenkommunikation und eine umfassende Datenbasis zu Kaufverhalten und -präferenzen.

Damit ist Ikea viel näher dran an potenziellen Versicherungsnehmern – genau wie zum Beispiel Amazon, das im letzten Jahr sein Engagement im Bereich Versicherungen auf dem britischen Markt ankündigte.

Der Versicherer mit den richtigen Ersatzteilen

Was Ikea im Gegensatz zu Amazon noch bieten kann, ist die unmittelbare Nähe zum Thema Wohnen. Das Unternehmen verfügt über ein fast komplettes Produktsortiment im Bereich Hausrat und kann über seine Lieferketten auch schnell Ersatzteile im Schadensfall anbieten – ein Alleinstellungsmerkmal, das nicht zu unterschätzen ist. Sollte ein Versicherungsnehmer sich für eine Ikea-Versicherung entscheiden, besitzt er vermutlich bereits eine Billy-Bibliothek oder andere Produkte des schwedischen Anbieters. Es könnte damit auch naheliegen, im Falle eines Schadens seine Küche bei Ikea neu zusammenzustellen. So könnte das Unternehmen quasi doppelt profitieren.

Auf dem Weg zu Ökosystemen in der Wirtschaft

Der Eintritt von Ikea in den Versicherungsmarkt ist ein weiterer Beleg dafür, dass wir uns in einer Übergangsphase hin zu einer Ökosystemwirtschaft befinden, in der Dienstleistungen gebündelt und miteinander verschmolzen werden. Der Vorteil für den Verbraucher liegt auf der Hand: es ist bequem und einfach.

Für klassische Versicherer stellt dieser Übergang eine echte Herausforderung dar. Die direkte Verbindung zwischen Versicherern und Versicherungsnehmern und somit die Existenz des klassischen Versicherungsmodells, wie wir es heute kennen, wird mit diesem Ansatz grundsätzlich in Frage gestellt.

Die relativ passive und begrenzte Art der Beziehung, die die Versicherer aktuell zu ihren Kunden haben, macht sie für Versicherungsnehmer quasi unsichtbar. Zudem assoziieren viele Menschen mit Versicherungen negative Ereignisse beziehungsweise komplizierte Verfahren. Um den Fortbestand ihrer Position in der Branche zu sichern, werden Versicherer gezwungen sein, proaktiver auf die Versicherungsnehmer zuzugehen und Vorteile über den einen Versicherungsschutz hinaus anzubieten, indem sie die Beziehungen zu ihren Kunden anregen und ausbauen.

Technologie kann dabei ein Teil der Antwort auf diese Herausforderung sein. Branchenakteure, die beispielsweise auf das Internet of Things (IoT) und fortschrittliche Mobilfunktechnologie setzen, können für ihre Kunden Services anbieten, die ihnen helfen, Vorfälle zu bewältigen oder sogar zu verhindern. Durch die proaktive Nutzung der Technologie können die Versicherer sicherstellen, dass sie eine Rolle im Leben ihrer Kunden behalten.

Diese Notwendigkeit erkannt zu haben, reicht jedoch nicht aus – Versicherer müssen schnell handeln und ihre zukünftige Rolle in einer immer mehr von Ökosystemen bestimmten Gesellschaft finden, um gegen die international sehr gut aufgestellte Konkurrenz wie Ikea oder Amazon auch in Zukunft bestehen zu können.

René Schoenauer ist Director, Product Solution Marketing für die EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) bei Guidewire Software (München). Das 2001 gegründete Unternehmen mit Sitz in San Mateo (USA) ist ein Anbieter von Kernsystemen, Datenmanagement und -analytik sowie digitalen Lösungen für Schaden- und Unfallversicherer. Es hat über 380 Kunden in 34 Ländern.

www.guidewire.de

Zurück

Gastbeiträge
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt