Fed muss sich auf ihr Hauptmandat der Preisniveaustabilität konzentrieren

Kommentar von Franck Dixmier (Allianz Global Investors) im Vorfeld der Fed-Sitzung am 26. und 27. Juli 2022. Seiner Einschätzung nach hat die US-Notenbank die Kontrolle zurückgewonnen:

Franck Dixmier
Franck Dixmier

Die US-Inflation hat im Juni erneut auf der hohen Seite überrascht: Der Anstieg der Verbraucherpreise lag bei 9,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr und die Kerninflation bei 5,9 Prozent – im Vergleich zu Erwartungen in Höhe von 8,8 beziehungsweise 5,7 Prozent. Beim gegenwärtigen Stand der Dinge kann das Risiko nicht ausgeschlossen werden, dass sich das inflationäre Umfeld verfestigt, insbesondere durch Zweitrundeneffekte. Daher hat die Fed keine andere Wahl, als sich auf ihr Hauptmandat – Wahrung der Preisniveaustabilität – zu konzentrieren und weiterhin schnell und entschlossen zu handeln. Unserer Ansicht nach sollte sie daher eine weitere Anhebung der Fed Funds Rate um 75 Basispunkte beschließen.

Ein solcher Schritt würde der Logik der Juni-Sitzung folgen, bei der ebenfalls eine unerwartet starke Zinserhöhung vorgenommen wurde. Es geht darum, die Zinsen in den kommenden Monaten so weit wie möglich und nötig anzuheben, bevor sich das Zeitfenster schließt. Die Märkte rechnen mittlerweile mit einer Rezession oder zumindest mit einer starken Wachstumsabkühlung ab Ende des Jahres. Daher muss die Fed jetzt handeln, um die Inflationserwartungen auf niedrigem Niveau zu verankern und sich Handlungsspielräume für später zu verschaffen.

Die Märkte haben die Botschaft der Fed sehr wohl verstanden: Sie rechnen mit einem Leitzins von 3,50 Prozent zum Jahresende, einer ersten Zinssenkung um 50 Basispunkte im Jahr 2023 und mit einem mittelfristigen Rückgang der Teuerung. Dies spiegelt sich deutlich in den Inflations-erwartungen wider: Per Ende letzter Woche lag der Fünf-Jahres-Forward-Swap auf Sicht von fünf Jahren bei 2,44 Prozent und damit um 40 Basispunkte unter dem Höchststand vom Mai. Die Breakeven-Inflationsrate für fünf Jahre lag mit 2,60 Prozent sogar um 110 Basispunkte unter dem Hoch von Ende März.

Die Befürchtungen einer außer Kontrolle geratenen Inflation, die wir im ersten Quartal hatten, haben sich zerstreut. Die Fed hat die Kontrolle zurückgewonnen, wenn auch auf Kosten ihrer Forward Guidance, die sie geopfert hat. Sie ist sich bewusst, dass das Zeitfenster für Zinserhöhungen aufgrund der sich abzeichnenden Konjunkturabschwächung wahrscheinlich kurz sein wird, und konzentriert sich daher zu Recht auf ihr Mandat der Preisniveaustabilität.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income, Chief Investment Officer Fixed Income Europe und Mitglied des Global Executive Committee beim Investment-Manager Allianz Global Investors in Frankfurt am Main. Das Unternehmen des Allianz-Konzerns verwaltet 673 Milliarden Euro Assets under Management für institutionelle und private Anleger in Aktien-, Renten-, Private-Markets- sowie Multi-Asset-Strategien.

www.allianzglobalinvestors.de

Zurück

Gastbeiträge
Christian Scherrmann
Christian Scherrmann

Kommentar von Christian Scherrmann (DWS) im Vorfeld der Fed-Sitzung am 20. und ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt