Gratwanderung für die Fed

Kommentar von Franck Dixmier (Allianz Global Investors) im Vorfeld der Fed-Sitzung am 1. und 2. November 2022. Er ist davon überzeugt, dass die Leitzinsen über einen längeren Zeitraum auf einem hohen Niveau bleiben dürften:

Franck Dixmier
Franck Dixmier

Im Einklang mit der im Juni eingeleiteten Beschleunigung der geldpolitischen Straffung erwarten wir für die nächste Sitzung der US-Notenbank Fed die vierte Zinserhöhung in Folge um 75 Basispunkte. Das Leitzinsband läge dann in den Bereich von 3,75 bis 4,00 Prozent. Denn die Fed muss weiterhin schnell und entschlossen handeln.

Bislang deuten makroökonomische Daten wie Inflation und Lohndruck sowie die Widerstandsfähigkeit von Arbeitsmarkt und US-Wirtschaft darauf hin, dass die Fed nicht zufrieden sein kann:

  • die Kernrate des Verbraucherpreisindex stieg im September auf 5,1 Prozent gegenüber Vorjahr
  • der Arbeitskostenindex lag Ende September ebenfalls um 5 Prozent über dem Vorjahresniveau
  • die Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze blieb im September mit 263.000 deutlich über der Zahl von 50.000, die erforderlich ist, um die Neuzugänge in den Arbeitsmarkt zu absorbieren
  • die US-Wirtschaft bleibt robust: Im dritten Quartal wuchs das Bruttoinlandsprodukt mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2,6 Prozent; und die privaten Konsumausgaben, die mehr als zwei Drittel der US-Wirtschaftstätigkeit ausmachen, stiegen im September um 0,6 Prozent gegenüber Vormonat.

Wir gehen jedoch davon aus, dass die November-Sitzung die Serie von drastischen, quasi auf Autopilot laufenden Zinserhöhungen von je 75 Basispunkten beenden und eine neue Phase einleiten wird. Die US-Leitzinsen dürften zwar weiter steigen. Da sie sich jedoch dem von der Fed avisierten Höhepunkt nähern, dürfte sich die Bank bei künftigen Schritten stärker an den makroökonomischen Daten orientieren.

Derweil werden die Märkte das die Zinsentscheidung begleitende Statement der Fed genauestens studieren. Die Aufgabe der Fed wird immer schwieriger: Als „dovish“ wahrgenommene Äußerungen könnten zu einer verfrühten Markterholung führen, während zu „hawkish“ ausfallende Statements die Lunte einer Korrektur neu entfachen würde. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass den Zentralbanken auch an der Finanzmarktstabilität gelegen ist; dies haben wir erst kürzlich in Großbritannien wieder beobachten können. Fed-Chef Jerome Powell dürfte daher eine sehr pragmatische Haltung einnehmen und sich alle Optionen offenhalten.

Grundsätzlich sind wir nach wie vor davon überzeugt, dass die Gefahr, dass die Fed zu viel tut, geringer ist als die, dass sie nicht genug tut. Die derzeitigen Markterwartungen eines Leitzinsgipfels nahe fünf Prozent im zweiten Quartal 2023 und die Erwartungen einer ersten Zinssenkung in der zweiten Jahreshälfte 2023 unterschätzen unseres Erachtens das Potenzial für künftige Zinserhöhungen. Wir sind davon überzeugt, dass die Leitzinsen über einen längeren Zeitraum auf einem hohen Niveau bleiben dürften.

Daher scheint die jüngste Aufwärtsbewegung bei US-Treasuries verfrüht und fragil – das Potenzial für eine Korrektur ist nach wie vor vorhanden. Dies heizt die Volatilität an, die auf einem hohen Niveau bleiben dürfte.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income, Chief Investment Officer Fixed Income Europe und Mitglied des Global Executive Committee beim Investment-Manager Allianz Global Investors in Frankfurt am Main. Das Unternehmen des Allianz-Konzerns verwaltet 637 Milliarden Euro Assets under Management für institutionelle und private Anleger in Aktien-, Renten-, Private-Markets- sowie Multi-Asset-Strategien.

www.allianzglobalinvestors.de

Zurück

Gastbeiträge
Ulrike Kastens
Ulrike Kastens

Kommentar von Ulrike Kastens (DWS) im Vorfeld der EZB-Ratssitzung am 2. Februar ...

Christian Scherrmann
Christian Scherrmann

Kommentar von Christian Scherrmann (DWS) im Vorfeld der Fed-Sitzung am 31. ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt