Politik und Notenbanken enttäuschen – jetzt sind Medizin und vor allem jeder Einzelne gefragt

Thomas Boeckelmann
Thomas Böckelmann

Kommentar von Thomas Böckelmann, leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement Euroswitch GmbH, zu den aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten. Er hält die heutige EZB-Entscheidung für wenig inspirierend:

In den letzten Tagen haben wir uns vermehrt optimistisch geäußert, die Belastung durch das Virus sei ein temporäres Phänomen und eine nachhaltige, strukturelle Beeinträchtigung der Wirtschaft nicht zu erwarten. Dabei hatten wir nicht mit einer Politik gerechnet, die erschreckend wenig positive und unterstützende Signale verbreitet. Immer noch wird meist nur von einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums geredet, unsere Kanzlerin sah bis vorgestern nicht die Notwendigkeit eines Konjunkturprogramms. Die nun überall verkündeten Geldmittel sind viel zu niedrig angesichts des plötzlichen Stopps der Sozial- und Wirtschaftsaktivitäten, den die Politik im Kampf gegen das Virus selber verordnet.

Die Notenbanken bewegen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, ohne für wirklich neue Impulse jenseits von Anleihekaufprogrammen zu sorgen. Insbesondere in Europa erschöpfen sich die Maßnahmen und enden in der Aufforderung an die Politik, endlich tätig zu werden.

Unsere neuen Szenarien beleuchten jetzt die Frage, wie weit sich diese „plötzlichen Stopps“ kaskadenförmig in alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche auswirken und verstärken werden. Die Beurteilung ist schwierig, zumal allen Akteuren klar ist, dass es irgendwann ein Mittel gegen das Virus gibt und dann die Wirtschaft schnell wieder durchstarten wird. Aktuell sind bereits circa 20 Medikamente global in der Testphase. Aber bis auf welches Niveau werden Wirtschaft und vor allem Aktienmärkte fallen, bis das richtige gefunden ist?

Nachdem sich Politiker und Notenbanker wegducken, liegt dies neben den Medizinern vor allem in der Hand jedes einzelnen, seinem verantwortungsvollen Umgang mit der Virusgefahr im Alltag aber vor allem seinem Konsumverhalten.

Es hat sich in China, Taiwan, Singapur und Südkorea gezeigt, dass sich mit steigender Anzahl durchgeführter Tests zwar die Anzahl der Infektionen erhöhte, aber die Sterbequote geringer wurde, da oftmals Krankheiten milde verlaufen. Wenn Italien hohe Sterberaten verkündet, mag es auch daran liegen, dass bislang in erster Linie Menschen mit ausgeprägter Symptomatik auf das Virus getestet werden. Vermutlich droht auch in den USA eine überdurchschnittliche Sterberate, da auch dieses Land bislang kaum in der Lage ist, genügend Tests bereitzustellen. Die vermeintlich hohen Sterberaten begünstigen wiederum die Angst, die den Stillstand verstärkt.

Da sich die Hysterie als eigenständiges Virus ausbreitet und damit die negativen Effekte zu einer kaum kalkulierbaren Spirale formt, haben wir heute nach der wenig inspirierenden EZB-Entscheidung die Risiken in unseren Portfolien zugunsten von Liquidität reduziert, sind aber bereit, sobald positive Signale vor allem aus der Medizin kommen, unser Risiko wieder zu erhöhen. Unverändert sehen wir im Virus zunächst ein temporäres Problem, wenn Politik und Notenbanken es schaffen, zumindest Kettenreaktionen im Finanzsystem zu verhindern.

Nach den Erfahrungen der Finanzkrise sollten dafür genug Anschauungsmaterial und ausreichend Wille vorhanden sein. Das wird vermutlich bedeuten, auch den Banken mehr Geld bereitstellen zu müssen – einer Maßnahme, die man nach der Finanzkrise den Wählern nicht noch einmal erklären will, aber ohne Alternative ist.

Thomas Böckelmann ist leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement Euroswitch GmbH, einer bankenunabhängigen Vermögensverwaltung mit Sitz in Frankfurt am Main.

www.euroswitch.de

Zurück

Gastbeiträge
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt