Powells Rede sollte die Wirtschaft ankurbeln

Erick Muller
Erick Muller

Kommentar von Erick Muller (Muzinich & Co) zum zentralen Ergebnis des Jackson Hole Economic Symposium, das jährlich von der Federal Bank of Kansas City organisiert wird. Er beleuchtet die Auswirkungen der neuen Strategie der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) auf die Märkte.

Der Fed-Vorsitzende Powell stellte das Ergebnis der strategischen Überprüfung vor, indem er zum einen die Schlussfolgerungen während seiner Rede auf dem Jackson Hole Symposium mitteilte und zum anderen verschiedene Dokumente, die die neue Erklärung über die längerfristigen Ziele und die geldpolitische Strategie unterstützen, online veröffentlichte. Auf den ersten Blick schien der Markt darüber enttäuscht zu sein, dass sich die Rede hauptsächlich auf die Einführung des durchschnittlichen Inflationsziels konzentrierte, wobei das langfristige Ziel bei zwei Prozent gehalten wird. Dies wurde bereits vor der Rede im Markt eingepreist.

Ich denke jedoch, dass in dieser Erklärung noch viel mehr enthalten ist, für dessen Verarbeitung der Markt möglicherweise mehr Zeit benötigt. Und die Schlussfolgerung ist, dass es sich um eine recht gemäßigte Erklärung handelt, die folgendes deutlich macht:

1. Die Fed steht vor einer Situation, dass sie wahrscheinlich sehr lange Zeit nicht in der Lage sein wird, die Zinsen zu erhöhen, es sei denn, einige strukturelle Veränderungen in der Wirtschaft kehren sich um (wie eine steilere Phillips-Kurve oder ein Anstieg der langfristigen Produktivität), was nach der Pandemie sehr unwahrscheinlich ist.

2. Die Zinssätze werden wahrscheinlich für lange Zeit nahe der unteren Grenze bleiben, und dies erhöht die Notwendigkeit, andere Instrumente, die anfänglich unkonventionell und temporär waren, dauerhafter zu verankern (Anpassung der Zentralbankbilanz, verbesserte Forward Guidance). Negative Zinssätze werden in diesen strategischen Überlegungen nicht berücksichtigt.

3. Die Reaktionsmechanismen zum Erreichen eines maximalen Beschäftigungsniveaus entwickelt sich hin zu einer asymmetrischeren Funktion. Ein Sinken des Beschäftigungslevel führt zu schnellen und umfangreichen Maßnahmen. Ist das Beschäftigungsniveau hoch, sogar höher als die Schätzungen hinsichtlich einer Vollbeschäftigung, wird die Fed nicht notwendigerweise ihre Geldpolitik zurückfahren. Ein großer Teil von Powells Rede zielte darauf, die Wirtschaft aus beschäftigungspolitischer Sicht anzukurbeln, soziale Ungleichheiten zu verringern und einen Anstieg der Erwerbsquote zu unterstützen.

4. All dies öffnet die Tür zu einer Enhanced Forward Guidance, einem verbesserten Erwartungsmanagement, und möglicherweise zu mehr Anleihekäufen vor Ende des Jahres. Es ist zu erwarten, dass auf der Tagung im September (16. September) eine gewisse Ergänzung zur Geldpolitik der Fed erfolgt, insbesondere im Hinblick auf eine ergebnisorientierte Forward Guidance.

Die Reaktion des Marktes war auf der Anleihenseite recht negativ. Die 10-Jahres-Renditen stiegen um sechs Basispunkte, und die Bundesanleihen werden jetzt mit minus 38 Basispunkten gehandelt (minus 52 Basispunkte am 21. August), wobei sie seit Mitte August einen Abwärtstrend verfolgen.

Der Grund für diesen Anstieg der nominalen Rendite liegt darin, dass die Breakeven-Renditen in letzter Zeit gestiegen sind. Die Realrenditen bleiben negativ, während sich die Inflationserwartungen in diesem Sommer nach oben verschoben haben. Die gestrige Rede, in der die Einführung von Maßnahmen zur Preisniveausteuerung (Average Inflation Targeting, AIT) ohne vordefinierte numerische Ziele bestätigt wurde, hat das lange Ende anfällig für einen höheren Breakeven-Punkt gemacht.

Die durch die Pandemie verursachte Schwäche in der Wirtschaft ist weiterhin spürbar und beeinträchtigt die Nachfrage, wie der Indikator des Verbrauchervertrauens (niedrig) und die Sparquote (hoch) zeigen. Sollten die langfristigen Renditen weiter steigen, würden sie die finanziellen Bedingungen verschärfen. Darauf reagieren alle Zentralbanken empfindlich und sind bereit, einzugreifen. Dieser Trend dürfte also bald aufhören, und die beiden Zentralbank-Sitzungen Mitte September bieten die Gelegenheit, einen gemäßigten Ton anzuschlagen. Wir erwarten eine leichte Verbesserung der Fundamentaldaten der Unternehmen in einem Umfeld mit anhaltend niedrigem Zinsniveau.

Erick Muller ist Director of Product and Investment Strategy bei der US-Investmentgesellschaft Muzinich & Co. Das 1988 in New York gegründete Unternehmen ist auf öffentlich gehandelte und private Unternehmensanleihen und -kredite (Corporate Credit) spezialisiert und verwaltet derzeit ein Gesamtvermögen von mehr als 31,7 Milliarden US-Dollar.

www.muzinich.com

Zurück

Gastbeiträge
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt