US-Notenbank: Countdown zum Start

Kommentar von Christian Scherrmann (DWS) im Vorfeld der Fed-Sitzung am 25. und 26. Januar 2022. Seiner Einschätzung nach wird sie das letzte Update, bevor die Fed im März den Leitzins erhöht:

Christian Scherrmann
Christian Scherrmann

Gemäß den jüngsten Äußerungen möchten die meisten Mitglieder der US-Notenbank (Fed) die Zinsen erst im März von der Null-Linie aus anheben. Die Sitzung der Fed im Januar sollte dennoch sehr genau beobachtet werden. Der Markt jedenfalls wird auf jegliche Hinweise achten, die Rückschlüsse darauf zulassen, wie die Notenbanker sich den geldpolitischen Normalisierungsprozess vorstellen.

Besteht eine reelle Chance auf eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte im März? Im Moment glauben wir das nicht. Aber die Inflation könnte die Fed zum Handeln zwingen. Sollte die Teuerung im Januar und Februar weiter anziehen, könnte die Fed unter enormen Druck geraten und darauf mit einer Zinserhöhung von mehr als 25 Basispunkten reagieren.

Der andere entscheidende Punkt ist die Reduktion der Bilanzsumme der Notenbank. Die Diskussion darüber begann bereits im Dezember. Orientiert man sich an der Geschichte, wird die Fed eine Erklärung über ihre „Grundsätze und Pläne zur Normalisierung der Politik“ veröffentlichen, bevor sie tatsächlich Maßnahmen ergreift. Zwischen dem Beginn solcher Diskussionen und der ersten Zinserhöhung im Dezember 2015 hat die Notenbank über ein Jahr gebraucht – und sogar noch länger, um mit der Bilanzverkürzung zu beginnen. Jetzt jedoch werden wir sicher nicht ansatzweise so lange warten müssen. Die Zeiten haben sich geändert, und die Bedingungen sind andere: Das Wachstum ist nach wie vor robust, aber die Inflation ist extrem hoch. Was früher eine Frage von Jahren war, ist heute höchstwahrscheinlich nur noch eine Frage von wenigen Monaten.

Ein wichtiger Baustein, bevor die Fed letztlich die Zinsen anheben wird, fehlt allerdings noch: die formelle Erklärung der „maximalen Beschäftigung“. Ein solider Arbeitsmarktbericht für Dezember könnte die „maximale Beschäftigung“ über die Ziellinie bringen. Daher wird die Januarsitzung höchstwahrscheinlich als „wet dress rehearsal“ dienen – so nennen zumindest Raketenwissenschaftler den letzten Test vor dem eigentlichen Start. Das Notenbanktreffen wird somit das letzte Update, bevor die Fed die Zinsrakete zündet. Der Countdown läuft.

Christian Scherrmann ist US-Volkswirt und Senior Research Analyst bei der DWS Group in Frankfurt am Main. Der börsennotierte Vermögensverwalter im Mehrheitsbesitz der Deutschen Bank beschäftigt rund 3.500 Mitarbeiter weltweit und verwaltet ein Vermögen in Höhe von 820 Milliarden Euro.

www.dws.com

Zurück

Gastbeiträge
Christian Scherrmann
Christian Scherrmann

Kommentar von Christian Scherrmann (DWS) im Anschluss an die Fed-Sitzung am 1. ...

Franck Dixmier
Franck Dixmier

Kommentar von Franck Dixmier (Allianz Global Investors) im Vorfeld der ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt