Zurück zu den Wurzeln für die Fed

Kommentar von Franck Dixmier (Allianz Global Investors) im Vorfeld der Fed-Sitzung am 15. und 16. März 2022. Seiner Einschätzung nach wird Notenbank-Chef Powell die Bereitschaft signalisieren, flexibel zu agieren und die Zinsen bei Bedarf aggressiver anzuheben:

Franck Dixmier
Franck Dixmier

Während ihrer Sitzung am 15. und 16. März 2022 dürfte die US-Notenbank Fed eine Anhebung des Leitzinses um 25 Basispunkte beschließen – die erste Zinserhöhung seit 2018. Alles andere wäre eine herbe Überraschung. Denn um die ohnehin schon sehr volatilen Aktien- und Anleihemärkte nicht weiter zu verunsichern, hat Fed-Präsident Jerome Powell eine derartige Entscheidung quasi bereits angekündigt: Am 2. März sagte er vor dem Finanzausschuss des US-Repräsentantenhauses, er wolle eine Zinsanhebung um 25 Basispunkte vorschlagen.

Diese Entscheidung wird gestützt durch die Inflationsentwicklung. Die Teuerung steigt weiter an und hat ihren Höhepunkt möglicherweise noch nicht erreicht. In den zuletzt veröffentlichten Inflationszahlen sind die Folgen des Einmarsches der russischen Streitkräfte in der Ukraine noch nicht einmal enthalten:

  • im Februar stiegen die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent gegenüber dem Vormonat (nach plus 0,6 Prozent im Januar)
  • auf Jahressicht beschleunigte sich der Teuerungsanstieg damit auf 7,9 Prozent (Januar: 7,5 Prozent) – der stärkste Anstieg seit 1982
  • der Anstieg der Kerninflationsrate (ohne Energie und Nahrungsmittel) lag im Februar bei 0,5 Prozent gegenüber dem Vormonat und 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr

Auch die Zweitrundeneffekte auf Löhne und Güterpreise, die die Fed mit Aufmerksamkeit verfolgt, sprechen für eine geldpolitische Straffung. Wie im jüngsten Beige Book hervorgehoben wurde, haben die Unternehmen erheblich an Preissetzungsmacht gewonnen. Zudem gibt es Anspannungen auf den Arbeitsmärkten, die darauf hindeuten, dass das Ziel der Vollbeschäftigung erreicht wurde. Und schließlich muss die Fed auf die gestiegenen Inflationserwartungen reagieren. Die Break-Even-Inflationsraten für fünfjährige Staatsanleihen sind von drei3 Prozent zu Jahresbeginn auf 3,5 Prozent gestiegen, während der Fünf-Jahres-Inflationsswap auf Sicht von fünf Jahren bei 2,65 Prozent liegt.

Nach vorne schauend ist davon auszugehen, dass Fed-Chef Powell die Bereitschaft signalisieren wird, flexibel zu agieren und die Zinsen bei Bedarf aggressiver anzuheben – das heißt notfalls auch um mehr als 0,25 Prozentpunkte im Falle einer stärkeren oder länger anhaltenden Inflation. Nachdem die Fed ein günstiges Zeitfenster zum Handeln im Jahr 2021 wegen Covid-19-bedingter Unsicherheiten verpasst hat, geht sie nun in den Notfallmodus über. Trotz großer Unsicherheiten über die Auswirkungen des Einmarsches in die Ukraine auf das Wachstum und die Inflation kehrt die Fed eindeutig zu ihrer Kernaufgabe zurück – der Förderung von Preisstabilität.

Eine Zinserhöhungsentscheidung diese Woche dürfte die Märkte nicht überraschen. Insgesamt sind für 2022 sechs bis sieben Zinserhöhungsschritte eingepreist. Dies dürfte jedoch nicht den Beginn eines langjährigen Zinserhöhungszyklus darstellen. Vielmehr handelt es sich um taktische Erhöhungen aufgrund einer steigenden Inflation. Für 2024 ist an den Märkten bereits eine erste Zinssenkung eingepreist. Der Grund dafür ist eine zunehmende Wahrscheinlichkeit, dass die US-Wirtschaft mittelfristig in eine Rezession gerät.

Nach der Stellungnahme der Europäischen Zentralbank am 10. März dürfte die Zinsentscheidung der Fed für die Zentralbanken eine Rückkehr zu den Fundamentaldaten bedeuten. Angesichts von Preisschocks, die die Schwächsten der Gesellschaft am stärksten treffen und damit ein destabilisierender Faktor für Demokratien sein können, betrachten die Notenbanken eine Bekämpfung der Inflation als wesentlich für die Förderung politischer Stabilität.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income, Chief Investment Officer Fixed Income Europe und Mitglied des Global Executive Committee beim Investment-Manager Allianz Global Investors in Frankfurt am Main.

www.allianzglobalinvestors.de

Zurück

Gastbeiträge
Franck Dixmier
Franck Dixmier

Kommentar von Franck Dixmier (Allianz Global Investors) im Vorfeld der ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt