Brexit: Weiterhin Konsens über „Last Minute“-Deal

Daniel Herdt
Daniel Herdt

Vor welchen Herausforderungen steht Großbritannien im Endspurt der Austrittsverhandlungen mit der Europäischen Union (EU) und wie könnte sich der Brexit auf die Kapitalmärkte auswirken? Darüber sprach DFPA mit Daniel Herdt, Senior Vice President bei Lazard Asset Management.

DFPA: Welche Auswirkungen könnte die Wahl Joe Bidens zum nächsten US-Präsidenten auf die Verhandlungen zwischen Großbritannien und Europa haben?

Herdt: Unser Basisszenario ist immer noch eine kurzfristige Einigung über ein Handelsabkommen. Höchstwahrscheinlich würde ein entsprechendes Übereinkommen die Details zu den wichtigsten Streitpunkten wie den Fischereirechten und gerechten Wettbewerbsbedingungen jedoch weiter zur Disposition stellen. Wenn die Wahl Joe Bidens überhaupt Auswirkungen auf die Verhandlungen hat, dann in der Form, dass Großbritannien stärker unter Druck gesetzt wird. Denn: Die besondere Beziehung zwischen Donald Trump und Boris Johnson erhöhte bislang die Wahrscheinlichkeit eines schnellen Handelsabkommens zwischen den USA und Großbritannien.

DFPA: Welche Auswirkungen wird ein Brexit mit Austrittsabkommen auf beide Regionen haben?

Herdt: Ein geordneter Brexit mit niedrigen oder keinen Zöllen und einem reibungslosen Handel wäre für beide Seiten von Vorteil. Wirtschaftlich gesehen werden die Auswirkungen des Austritts Großbritanniens aus der EU zwar immer noch beträchtlich, aber aufgrund des langwierigen Prozesses für beide Seiten viel besser handhabbar sein. Wie genau sich ein solcher Ausstieg auf das britische Bruttoinlandsprodukt (BIP) auswirken würde, lässt sich jedoch nur schwer beziffern. Nichtsdestotrotz hat die Bank of England Anfang November für das erste Quartal 2021 einen einprozentigen Rückgang des britischen BIP aufgrund von Störungen der Handelsströme vorgemerkt, selbst wenn ein Handelsabkommen in Kraft treten sollte.

DFPA: Wie wird sich dies auf die Assetklassen auswirken?

Herdt: Unseres Erachtens nach preisen die kontinentaleuropäischen Kapitalmärkte derzeit einen „Last Minute“-Deal zwischen Großbritannien und der EU ein. Wenn unser Basisszenario eintritt, erwarten wir daher eine kleine Risikorallye mit einem gedämpften Aufwärtsdruck auf die Renditekurven risikofreier Anlagen. Andere Faktoren, wie Corona-bedingte fiskal- und geldpolitische Anreize, Neuigkeiten zu Impfstoffen oder die US-Politik, dürften sich jedoch deutlich stärker auf die Bewertungen und Marktbewegung auswirken. Auf der anderen Seite könnte ein unerwarteter, harter Brexit zu einer deutlicheren Abkehr von Risiko-Anlagen führen.

Da jedoch immer noch eine „Brexit-Prämie“ für alle britischen Vermögenswerte eingepreist ist, dürfte die Volatilität in diesen Marktsegmenten am höchsten sein. Insbesondere das britische Pfund steht hier im Fokus. Da die Nettopositionen für das Pfund aktuell zum Verkauf tendieren, könnte es im Falle eines Deals sprunghaft aufwerten. Abgesehen davon würde ein harter Brexit die Bewertung des Pfunds unserer Ansicht nach deutlich weiter nach unten drücken. Dies spiegelt sich auch in den angestiegenen, impliziten Volatilitäten für Dollar-Pfund-Währungsoptionen wider.

DFPA: Mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen in Schottland im nächsten Jahr: Halten Sie es für möglich, dass der bereits beschlossene und eingeleitete Brexit doch noch abgewendet werden kann?

Herdt: Wir erwarten nicht, dass die schottischen Wahlen einen nennenswerten Einfluss auf die Brexit-Verhandlungen haben. Ein schottisches Referendum dürfte zwar weiterhin einiges Interesse in der Presse hervorrufen, zumal dessen Ausgang den jüngsten Umfragen zufolge schwer vorherzusagen wäre. Jedoch ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass Schottland Großbritannien in absehbarer Zeit verlassen wird. Die Scottish National Party wird die britische Regierung eher dazu zwingen, mehr Befugnisse an Edinburgh zu übertragen. Um auf den Kern der Frage zurückzukommen: Wir sehen derzeit nahezu keine Chance, dass der Brexit von der britischen Regierung abgesagt beziehungsweise rückabgewickelt wird.

Daniel Herdt ist Senior Vice President und Portfoliomanager/Analyst im europäischen Fixed Income-Team bei Lazard Asset Management in Frankfurt am Main. Als indirekte Tochtergesellschaft von Lazard Ltd bietet Lazard Asset Management weltweit eine breite Palette von Aktien-, Anleihen- und Alternativen Investmentprodukten.

www.lazardassetmanagement.com

Zurück

interviews
Daniel Herdt
Daniel Herdt

Vor welchen Herausforderungen steht Großbritannien im Endspurt der ...

Joerg Zeuner
Dr. Jörg Zeuner

Über kaum ein anderes Thema streiten Ökonomen derzeit so leidenschaftlich wie ...

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie, einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_ga_gid
Anbieter Google
Ablauf in Tagen 1
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Tracking
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt