Absolute-Return-Strategie von Greiff kann wieder gezeichnet werden

Seit dem 12. August 2019 bietet der Asset Manager Greiff wieder die Absolute-Return-Strategie „Greiff special situations Fund -R-“ in uneingeschränkter Form an. „Wir haben uns dazu entschlossen, das Softclose des ,Greiff special situations Fund -R‘ aufzuheben, da die Aktivitäten im M&A-Markt wieder deutlich anziehen und uns damit erlauben, zusätzliches Kapital zu allokieren“, so Volker Schilling, Mitglied des Vorstandes von Greiff.

Laut Unternehmensangaben suchen Anleger weiterhin stabile Erträge mit möglichst niedrigen Schwankungen. Dies erreiche der „Greiff special situations Fund“, in dem er intelligent in „Spezialsituationen“ investiert, also in Aktien in Übernahmesituationen.

„Die gesetzlichen Regulierungen bei Übernahmen und insbesondere bei Strukturmaßnahmen wie Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträgen sowie Squeeze-Outs bieten in der Regel einen sogenannten Airbag-Effekt, der das Verlustpotenzial in derartigen Situationen begrenzt“, ergänzt der verantwortliche Portfoliomanager Dirk Sammüller. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Greiff Capital Management

Die Greiff Capital Management AG ist ein bankenunabhängiger, inhabergeführter Asset Manager und verwaltet ein Fondsvermögen von mehr als einer Milliarde Euro.

www.greiff-ag.de

Zurück

Investmentfonds

Das Analyse- und Beratungsunternehmen Fondsconsult hat in sechster Auflage ...

Die drei neuesten Teilfonds auf der Kepler-Liquid-Strategies (KLS)-Plattform ...