Corona-Krise wird auch am Fondsmarkt strukturelle Spuren hinterlassen

Nach Einschätzung der Analysten von der Ratingagentur Scope wird das Corona-Virus auch den Markt für Investmentfonds nachhaltig prägen. Gewinner der Krise dürften laut Scope aktive Strategien sein, die ihre Fähigkeit zur Verlustvermeidung bewiesen haben.

Bei einer künftigen Markterholung seien weitreichende Re-Allokationen möglich, die zulasten bisheriger Topseller gehen können, schätzt Scope. Wichtige Themen werden voraussichtlich das weiter anhaltende Niedrigzinsumfeld, eine mögliche Vertrauenskrise bei Privatanlegern und die künftige Rolle von ETF (Stichwort: Liquidität) sein. In Bezug auf den Fondsvertrieb könnte das erzwungene derzeitige „Grounding“ den Trend hin zu Online-Lösungen beschleunigen. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Scope

Die Scope Group ist der führende europäische Anbieter für Bonitätsprüfungen, Fondsanalysen sowie Lösungen zur Risikobewertung und -überwachung. Die Gruppe beschäftigt rund 200 Mitarbeiter an den Standorten Berlin, Frankfurt, London, Madrid, Mailand, Oslo und Paris.

www.scoperatings.com

Zurück

Investmentfonds

Seit dem 1. April verstärkt Tanja Schneider das Deutschlandgeschäft des ...

Ahmet Peker (40) leitet seit 1. April 2020 das Team Institutionelle Kunden ...