Feri weiter auf Wachstumskurs

Das Bad Homburger Investmenthaus Feri konnte im Geschäftsjahr 2019 zum sechsten Mal in Folge in den wichtigsten Kerngeschäftsfeldern seine Ergebnisse steigern. Das betreute Vermögen im Konzernverbund mit dem Finanzdienstleister MLP stieg im Vergleich zum Vorjahr von 34,5 auf 39,2 Milliarden Euro. Die Gesamterlöse legten 2019 um knapp zehn Prozent auf 166,5 Millionen Euro zu (IFRS-Zahlen). Zu diesem Wachstum trugen vor allem der Bereich Alternatives beziehungsweise die Feri-eigenen Investmentlösungen und Konzepte bei.

Sowohl bei den privaten als auch bei den institutionellen Kunden konnte Feri im Berichtszeitraum neue Mandate gewinnen und bestehende Geschäftsbeziehungen ausbauen. Auch die Feri-Tochtergesellschaften in Deutschland, Luxemburg und in der Schweiz haben sich erfolgreich entwickelt. Insgesamt betreut Feri 300 Privatvermögen (Familien) sowie 200 institutionelle Kunden.

Eine anhaltend starke Nachfrage verzeichnete Feri im Bereich Alternative Investments. Diese stiegen im Berichtsjahr von 8,0 auf 8,5 Milliarden Euro, die höchsten Zuwächse entfielen dabei auf Investmentlösungen mit Volatilitätsstrategien und Private Equity.

„Bei unseren Mandanten sehen wir außerdem ein wachsendes Interesse am Thema Nachhaltigkeit. Daher haben wir unsere Aktivitäten in diesem Bereich deutlich ausgebaut und mit dem ‚Feri SDG Office‘ im vergangenen Jahr ein eigenes Kompetenzzentrum eingerichtet“, sagt Marcel Renné, Vorsitzender des Vorstands von Feri. Das SDG Office koordiniert sämtliche Nachhaltigkeitsaktivitäten von FERI und entwickelt spezielle Beratungskonzepte und Investmentlösungen. Dabei stehen die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDG) im Vordergrund – und nicht, wie bei vielen anderen Marktteilnehmern, die ESG-Kriterien. „Damit gehen wir in unserer Nachhaltigkeits-Systematik bewusst über die bekannten Ansätze im Markt hinaus“, betont Renné.

Die Investmentlösungen von Feri haben im vergangenen Jahr an Größe gewonnen und die Anleger sämtlich mit einer stabilen Performance im zweistelligen Bereich überzeugt. Damit hat das Unternehmen seine Positionierung als Lösungsanbieter mit maßgeschneiderten Produkten weiter gestärkt. Zu den erfolgreichsten Konzepten gehörten Volatilitätsstrategien wie „OptoFlex“ und „EquityFlex“, sowie die von Feri (Schweiz) gemanagten Themenfonds „Global Quality“ und „FS Exponential Technologies“. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Feri

Die 1987 gegründete Feri-Gruppe mit Sitz in Bad Homburg ist in den Geschäftsfeldern Vermögensberatung und -verwaltung sowie Wirtschaftsforschung tätig. Seit 2006 gehört die Unternehmensgruppe zum MLP-Konzern. Zusammen werden derzeit Vermögen in Höhe von 39,2 Milliarden Euro betreut.

www.feri.de

Zurück

Investmentfonds

Seit dem 1. April verstärkt Tanja Schneider das Deutschlandgeschäft des ...

Ahmet Peker (40) leitet seit 1. April 2020 das Team Institutionelle Kunden ...